Demnächst:

08.03.2024
SPD-Nortorf

19:00 Uhr, Rübenmusessen ...

08.03.2024
SPD-Treia

19:30 Uhr, Jubiläum 45 Jahre OV Treia und Jubilarehrung im ...

10.03.2024
SPD-Horst

10:00 Uhr, Boßeln mit anschließendem Rotkohlessen. Ab ...

18.03.2024
AG60plus Schleswig-Holstein

14:00 Uhr, Landesvorstandssitzung der AG SPD 60plus 14-17 ...

QR-Code

Wirtschaft und Verkehrsminister Reinhard Meyer in Hasloh

Veröffentlicht am 02.09.2016, 17:01 Uhr     Druckversion

Bernhard Brummund trifft Minister Meyer;Foto Michelle Kossel

Die angespannte Verkehrslage in Hasloh wegen der Bauarbeiten auf der A7, z.B. auf dem Garstedter Weg vor der Grundschule, war das Thema des heutigen Ortstermins des schleswig-holsteinischen Ministers für Wirtschaft und Verkehr, Reinhard Meyer, in Hasloh.

Minister Meyer traf sich mit dem Bürgermeister Haslohs, Bernhard Brummund, sowie einem Vertreter der Kreises Pinneberg, um über Lösungsansätze zur Entlastung der Anwohner der zusätzlich belasteten Straßen, z.B. dem Garstedter Weg in Hasloh, zu sprechen. Die Hasloher und Bönningstedter SPD setzen sich hierbei u.a. für die zusätzliche Ausweisung von Tempo-30-Bereichen in Hasloh und Bönningstedt ein. In Hasloh ist hier vor allem der Garstedter Weg zu nennen. Der von etlichen Kindern auf dem Weg zur Peter- Lunding-Schule, zu Sporthalle und Spielplatz oder zu den Kindergärten überquert werden muss. In Bönningstedt sind es die Teile der Kieler und der Ellerbeker Straße, die vor einer Schule bzw. vor den Kindergärten liegen.

Das Treffen mit Minister Meyer brachte erfreulicherweise eine Einigung zur Einrichtung eines Tempo 30 Bereiches in Teilen des Garstedter Weges und zwar zwischen Schulstraße und der AKN-Trasse. Mit der Kreisverwaltung wurde vereinbart, kurzfristig die Details hierzu zu klären und diese Maßnahme schnell umzusetzen. Hierzu Bürgermeister Bernhard Brummund: „Ich freue mich darüber, dass wir diese Maßnahme nun durchführen können.

Viele Jahre lang haben wir Hasloher gemeinsam dieses angesichts des immer stärker werdenden Verkehrs versucht. Jetzt sind wir kurz vor dem Ziel. Diese Maßnahme führt zu mehr Sicherheit für unsere (Schul-)Kinder - und für die Anwohner zu einer Verminderung des Verkehrslärms.“

Bürgermeister Brummund nutzte die Gelegenheit, mit dem Minister auch andere wichtige Hasloher Themen anzusprechen. Dabei ging es u.a. um die anstehende Einrichtung eines Gewerbegebietes, die Sanierung der Peter-Lunding-Schule, den Ausbau der AKN zur SBahn, die Probleme mit dem Fluglärm und um den Wunsch, eine Buslinie nach Norderstedt/Pinneberg durch das Dorf zu erhalten. Dies über die Verlegung der Linie 295 nach Hasloh hinaus. Minister Meyer hat diese Informationen und Wünsche aufgenommen und nimmt sie mit nach Kiel.

Für Bönningstedt freute sich Axel Graßmann, SPD-Gemeinderatsmitglied: „Einen solchen Tempo-30-Bereich haben wir uns in Bönningstedt auch für die Schulwege über die B4 und die Ellerbeker Straße gewünscht. Großartig, dass dem jetzt keine rechtlichen Bedenken der Kreisverwaltung mehr entgegenstehen, jetzt muss es auch bei uns an die Umsetzung gehen.“

Der heutige Termin mit dem Minister erfolgte auf Initative der SPD-Ortsvereine Bönningstedt und Hasloh und entstand bei dem Termin vom 11.07.2016 zum A7 Ausbau und zur Planung des AKN Ausbaus zur S 21 in Bönningstedt. Die beiden SPD Ortsvereine werden die Senkung der Verkehrsbelastung für die Bürgerinnen und Bürger Haslohs und Bönningstedt weiterhin im Fokus behalten.

Foto: (v.l.n.r.) Bernhard Brummund, Jürgen Tober, Reinhard Meyer, Foto: Michelle Kossel

Homepage: SPD-Hasloh


Kommentare

Keine Kommentare