Heute 28.02.24

SPD-Wilster
19:00 Uhr, Ralf Stegner, MdB, spricht zur Lage der Nation ...

Morgen 29.02.24

SPD-Fockbek
18:30 Uhr, Jahreshauptversammlung ...

Demnächst:

02.03.2024
SPD-Krempermarsch

15:30 Uhr, Skat- und Kniffelturnier ...

08.03.2024
SPD-Nortorf

19:00 Uhr, Rübenmusessen ...

08.03.2024
SPD-Treia

19:30 Uhr, Jubiläum 45 Jahre OV Treia und Jubilarehrung im ...

10.03.2024
SPD-Horst

10:00 Uhr, Boßeln mit anschließendem Rotkohlessen. Ab ...

QR-Code

Lohnlücke zwischen Männern und Frauen unverändert bei 22 Prozent

Veröffentlicht am 19.03.2014, 19:14 Uhr     Druckversion

Das Statistische Bundesamt zeigt mit seinen heute veröffentlichten Zahlen: Der Gender Pay Gap zwischen Männern und Frauen beträgt wie seit Jahren immer noch 22 Prozent – damit fällt der Equal Pay Day wieder auf den 21. März. Für geschlechtergerechte Entlohnung braucht es endlich ein Gesetz.

"Um die Lohnlücke zwischen den Geschlechtern zu schließen, braucht es eine doppelte Strategie: es müssen die gleichstellungswidrigen Bedingungen auf dem Arbeitsmarkt beseitigt werden. Und für geschlechtergerechte Entlohnung braucht es endlich ein Gesetz. Denn es ist längst bekannt, dass sich ein Drittel der Lohnlücke auf Diskriminierung zurückführen lässt. Offensichtlich genügen bestehenden Gesetze wie das Betriebsverfassungsgesetz oder das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz nicht, um diese Diskriminierung zu beseitigen.

Wir müssen daher mit einem neuen Gesetz Transparenz über betriebliche Entgeltfindungssysteme herstellen, strukturell bedingte Diskriminierungsmechanismen sichtbar machen und Verfahren formulieren, damit die zuständigen Akteure endlich ihren Rechtspflichten nachkommen und Frauen für ihre Arbeit den Lohn bekommen, den sie verdienen.“

Homepage: Sönke Rix, MdB


Kommentare

Keine Kommentare