Heute 18.10.17

AG60plus - Flensburg / Schleswig
15:00 Uhr, Die Mitglieder der AG60+plus der Kreisverbände ...

SPD-Reinbek
19:00 Uhr, Mitgliederversammlung der SPD Reinbek: ...

SPD-Russee
19:30 Uhr, Mitgliederversammlung. ACHTUNG: Diesmal auf ...

SPD-Kellinghusen
20:00 Uhr, Vorstandssitzung des SPD-Ortsvereins ...

Morgen 19.10.17

SPD-Suchsdorf
18:15 Uhr, Sprechstunde des Ortsvereins für Ihre Anliegen, ...

SPD-Kiebitzreihe
19:00 Uhr, Ortsmitgliederversammlung in der ...

SPD-Tangstedt
19:30 Uhr, SPD Tangstedt ...

SPD-Nortorf
19:30 Uhr, Vorstandssitzung ...

Demnächst:

20.10.2017
SPD Kayhude / Oering

19:30 Uhr, Mitgliederversammlung ...

23.10.2017
SPD-Glücksburg

19:00 Uhr, Fraktionssitzung der SPD Glücksburg im ...

23.10.2017
SPD-Segeberg

19:30 Uhr, Kreisparteiausschuss ...

QR-Code
Mehr Geld für Einbruchschutz aus Berlin

Veröffentlicht am 16.02.2017, 22:44 Uhr     Druckversion

Auch kleinere Sicherungsmaßnahmen gegen Einbrüche sollen bald förderfähig werden.“ Darauf hat der Kreis Pinneberger SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Ernst Dieter Rossmann aufmerksam gemacht. „Die Fraktionsspitzen der Großen Koalition haben sich darauf verständigt, die Untergrenze deutlich abzusenken.

„Auch kleinere Sicherungsmaßnahmen gegen Einbrüche sollen bald förderfähig werden.“ Darauf hat der Kreis Pinneberger SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Ernst Dieter Rossmann aufmerksam gemacht. „Die Fraktionsspitzen der Großen Koalition haben sich darauf verständigt, die Untergrenze deutlich abzusenken.“

Künftig sollen dann Maßnahmen ab 500 Euro unterstützt werden können sein. „von dieser Schwelle an kann es 20 Prozent Zuschuss geben. Bei Sicherungsmaßnahmen ab 1000 Euro sind es dann zehn Prozent“, berichtet Rossmann.  Damit wird die Förderung des Bundes erstmals auch für Mieter interessant, die die Türen und Fenster ihrer Wohnung besser gegen Einbrüche schützen wollen.

Der Kreis Pinneberger MdB hatte sich in der Vergangenheit immer wieder dafür eingesetzt, derartige Programme so auszugestalten, dass sie eine direkte Förderung vorsehen und auch für den „kleinen Geldbeutel“ Sinn machen. „Die klassische Verbraucherförderung sieht fast ausschließlich die Unterstützung durch Steuernachlässe vor. Ich freue mich, dass wir diese Logik endlich durchbrechen und auch denen helfen, die Möglichkeit einer Anrechnung über die Steuererklärung nicht haben“, so Rossmann.

Homepage: SPD-Pinneberg