Heute 13.11.19

SPD-Tangstedt
19:00 Uhr, Vorstandssitzung SPD ...

Morgen 14.11.19

SPD-St. Michaelisdonn
19:30 Uhr, Sauerfleischessen der ...

SPD-Pinneberg
19:30 Uhr, Kreisvorstandssitzung ...

Demnächst:

15.11.2019
SPD-Pinneberg

18:00 Uhr, OV Schenefeld - ...

15.11.2019
SPD-Pinneberg

19:00 Uhr, Neumitgliedertreffen ...

15.11.2019
SPD-Wilster

19:30 Uhr, Mitgliederversammlung mit ...

16.11.2019
SPD-Pinneberg

15:00 Uhr, Jusos - Diskussion zum Klimaschutz mit Ernst ...

17.11.2019
SPD-Pinneberg

11:00 Uhr, Perspektivgespräch „SPD 2025: Wohin wollen wir ...

18.11.2019
SPD-Schleswig-Flensburg

Mitgliederversammlung mit MdB Sönke ...

18.11.2019
SPD-Gettorf

18:30 Uhr, Sitzung des Ausschusses für Kultur, Sport, ...

QR-Code
SPD nominiert Serpil MIdyatli

Veröffentlicht am 20.09.2016, 17:57 Uhr     Druckversion

Im Wahlkreis 08 (Eckernförde) kandidiert die Landtagsabgeordnete Serpil Midyatli als
Direktkandidatin bei der Landtagswahl am 7. Mai 2017.
Im Wahlkreis 08 (Eckernförde) wurde die Landtagsabgeordnete Serpil Midyatli aus Gettorf,
stellvertretende Fraktionsvorsitzende, migrations- und kita-politische Sprecherin der
Landtagsfraktion erneut nominiert. Auf einer Wahlkreisversammlung in Gettorf erhielt sie 38
Stimmen (100 %).

In ihrer Bewerbungsrede bekräftigte Midyatli den Willen, den Wahlkreis direkt für die SPD zu
gewinnen: „Das ist der Anspruch, den wir im schönsten Wahlkreis Schleswig-Holsteins
haben müssen. Wir haben eine sehr erfolgreiche Bilanz schon zur Halbzeit der Legislatur
vorgelegt. Das ist auch etwas was wir nicht nur mit der Regierung sondern auch mit der
gesamten Fraktion präsentieren konnten.“
Ins gleiche Horn stieß der Landes- und Fraktionsvorsitzende Dr. Ralf Stegner, der die
Versammlung zuvor auf den bevorstehenden Wahlkampf eingestimmt hatte. „Hier tritt der
Oppositionsführer im Wahlkreis gegen sie an. Es wäre eine tolle Sache, wenn Serpil den
Wahlkreis gewinnt. Das wäre gut für ganz Schleswig-Holstein und natürlich auch für den
Wahlkreis rund um Eckernförde.“
„Ein besseres Schleswig-Holstein kommt nicht von allein“, so Stegner, „dafür müssen wir uns
auch anstrengen.“ Die SPD wolle die Koalition fortsetzen. Die Schwäche des Gegners helfe
dabei aber nicht automatisch.
Ministerpräsident Torsten Albig, der ebenfalls zu den ersten Gratulanten gehörte, stellte
heraus, dass die SPD den Angstmachern eine Politik entgegensetzen werde, die auf
Zuversicht und Hoffnung setzt. „Unsere Themen sind gute Arbeit, die beste Bildung von
Beginn an, Familien entlasten wir und die Infrastruktur wird bis 2030 einmal komplett schier
gemacht. Das gilt für Gebäude, Straßen und Breitband in der Fläche.“

Homepage: SPD Rendsburg-Eckernförde


Kommentare
Keine Kommentare