Heute 20.11.19

SPD-Nortorf
19:30 Uhr, Vorstandssitzung ...

Morgen 21.11.19

SPD-Wilster
18:30 Uhr, Politik vor Ort: Bürgerinnen und Bürger treffen ...

Demnächst:

22.11.2019
SPD-Friedrichstadt

18:00 Uhr, Mitgliederversammlung des SPD-Ortsvereins ...

22.11.2019
SPD Neumünster-Süd

18:00 Uhr, Grünkohlessen und Jubilarehrung OV-Süd im ...

22.11.2019
SPD-Kiebitzreihe

19:30 Uhr, Grünkohlessen und Bingo mit ...

22.11.2019
SPD-Pinneberg

20:00 Uhr, Klimahelfer Boden: Lesung und Diskussion mit Dr. ...

25.11.2019
SPD-Gettorf

18:00 Uhr, Sitzung des Schulverbandes Gettorf und ...

25.11.2019
SPD-Pinneberg

19:00 Uhr, OV Rellingen - Ortsentwicklungsgipfel - ...

QR-Code
Pinneberger SPD-Kreisverband gratuliert Olaf Scholz zur Wiederwahl

Veröffentlicht am 16.04.2015, 18:49 Uhr     Druckversion

"Wenn in Hamburg gewählt wird, dann hat das immer auch Auswirkungen auf die Metropolregion und den Kreis Pinneberg", so Elke Schreiber, stellvertretende Kreisvorsitzende der Pinneberger SPD. "Wir freuen uns natürlich besonders, dass Olaf Scholz erneut zum Bürgermeister von Hamburg gewählt worden ist und mit einem starken Team und guten Ideen Hamburg und damit auch das Umland weiter voran bringen wird".

Schreiber lobt die Perspektive des Hamburger Senates, die oftmals auch das Umland in den Fokus rückt, so z.B. beim Gastschülerabkommen und beim Ausbau der Infrastruktur. Hier seien der Ausbau der S4 und der S21 genannt. "Wer im Kreis Pinneberg wohnt arbeitet oft in Hamburg - pendeln wird einfacher, wenn die Verbindungen stimmen, aber auch der Service. Wir begrüßen daher auch die geplanten Verbesserungen beim eTicket und der Kooperation mit anderen Anbietern für Personennahverkehr." sagt Schreiber.
Eines der Kernthemen der Pinneberger SPD sei der soziale Wohnungsbau. Durch den enormen Ansteig der Hamburger Preise zögen immer mehr Menchen in den Kreis, der dadurch der einzige Kreis im Land mit Bevölkerungswachstum ist. "Wer aber in Hamburg bleiben wil, dem sollte das auch bei schmalerem Budget möglich sein", meint Schreiber und lobt den Genossen Scholz für das Vorhaben, weiterhin 6000 Wohnungen pro Jahr bauen zu wollen. Im Bereich der Forschungspolitik sei besonders aufgefallen das Bekenntnis zu XFEL und damit auch zu Schenefeld. Umweltpolitikerinnen freuen sich besonders über geplante Verbesserungen der Tideelbe und eine klare Aussage gegen eine Ertüchtigung des Kohlekraftwerks Wedel. Insgesamt sei Olaf Scholz "eine richtig gute Marke für den roten Norden", schließt Elke Schreiber. "Wir wünschen ihm und Hamburg gute weitere Jahre!"

Homepage: SPD-Pinneberg


Kommentare
Keine Kommentare