Heute 13.11.19

SPD-Tangstedt
19:00 Uhr, Vorstandssitzung SPD ...

Morgen 14.11.19

SPD-St. Michaelisdonn
19:30 Uhr, Sauerfleischessen der ...

SPD-Pinneberg
19:30 Uhr, Kreisvorstandssitzung ...

Demnächst:

15.11.2019
SPD-Pinneberg

18:00 Uhr, OV Schenefeld - ...

15.11.2019
SPD-Pinneberg

19:00 Uhr, Neumitgliedertreffen ...

15.11.2019
SPD-Wilster

19:30 Uhr, Mitgliederversammlung mit ...

16.11.2019
SPD-Pinneberg

15:00 Uhr, Jusos - Diskussion zum Klimaschutz mit Ernst ...

17.11.2019
SPD-Pinneberg

11:00 Uhr, Perspektivgespräch „SPD 2025: Wohin wollen wir ...

18.11.2019
SPD-Schleswig-Flensburg

Mitgliederversammlung mit MdB Sönke ...

18.11.2019
SPD-Gettorf

18:30 Uhr, Sitzung des Ausschusses für Kultur, Sport, ...

QR-Code
SPD-Tangstedt lud zum Neujahrsempfang nach Rade ein

Veröffentlicht am 20.01.2014, 17:14 Uhr     Druckversion

F. Thönnes, M. Kannieß, S. Danhier, M. Habersaat

Neujahrsempfang der SPD-Tangstedt

Im Rader Bürgerhaus empfing die Tangstedter SPD am 19.01.2014 viele Mitglieder sowie Bürgerinnen und Bürger zum diesjährigen Neujahrsempfang. Michael Kannieß, Vorsitzender der SPD-Tangstedt, begrüßte die Anwesenden und blickte dabei auf die geleistete Arbeit des Ortsvereins im vergangenen Jahr, die aktuellen lokalpolitischen Themen und dankte den Mitgliedern für ihre Arbeit.

Dabei stellte Kannieß gerade die Herausforderungen an die Politik aufgrund der kürzlich vorgestellten Lärm- und Verkehrszahlen hervor.

Franz Thönnes, SPD-Bundestagsabgeordneter für Segeberg/Stormarn-Mitte überbrachte die Grüße der SPD-Bundestagsfraktion und dankte für die anlässlich der Bundestagswahl 2013 geleistete Arbeit. Thönnes gab mit einem Schmunzeln zu bedenken, dass die Diskussion in der Presse über einen mögliche Unruhe in der Großen Koalition nicht nachzuvollziehen ist, da man kürzlich erstmals getagt habe.

 

Martin Habersaat, SPD-Landtagsabgeordneter und stellv. Fraktionsvorsitzender im Kieler Landtag, lobte den Dialogwillen der Landesregierung und nannte Beispiele wie den Bildungsdialog auf dem Weg zum neuen Schulgesetz, öffentliche Runden mit dem Ministerpräsidenten zur Landesplanung und das Dialogforum zur Fehmarnbeltquerung. Er skizzierte die finanzielle Lage des Landes, das bis 2020 noch 580 Mio. regelmäßiger Ausgaben einsparen muss. Wegen guter konjunktureller Effekte konnten nach Abschluss des Haushalts 2013 erstmals seit 1962 Kredite getilgt werden, 115 Mio. Euro.

Weiter habe das Land aber große Herausforderungen vor sich. Hierzu gehören anstehende Investitionen, etwa für den Hochschulbau, Straßensanierungen und das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein. Auch berge die HSH-Nordbank noch manche Risiken, die erst Ende 2015 merklich geringer werden. Es gab aber auch positive Meldungen: Durch eine Erhöhung der Fallkostenpauschale werden Krankenhäuser in Schleswig-Holstein für dieselbe Leistung nicht mehr viel schlechter bezahlt als in anderen Ländern - 65 Millionen Euro fließen mehr nach Schleswig-Holstein. Und das Land hat beschlossen, die Hälfte der durch den Schülerrückgang freiwerdenden Stellen im System zu belassen, um die Lehrerversorgung der Schulen Stück für Stück zu verbessern.

In seiner Neujahrsansprache ging Habersaat auch auf wichtige Infrastrukturvorhaben ein, von der S4 - „Wird bestimmt gebaut!“ - über die A20 - „Wenn die Vorgängerregierung solide geplant hätte, könnte längst weitergebaut werden.“ - bis zur östlichen Elbquerung: „Erst nach der A20. Es bringt nichts, alles gleichzeitig zu wollen und zu fordern.“

Auch das umstrittene Finanzausgleichsgesetz wurde nicht ausgespart. Stormarn habe 160 Euro Soziallasten je Einwohner,  Neumünster hat 473 Euro. Deswegen sei Solidarität gefördert, aber es müsse die Motivation für starke Kommunen erhalten bleiben, solide weiter zu arbeiten. Dazu gehöre auch, dass der Kreis nicht zu massiven Erhöhungen der Kreisumlage gezwungen werden dürfe. 

Marie-Luise Rosenberg und Johannes Kahlke überraschten die Gäste mit ihrer Idee und neuen Aktion „Rote Socken für Tangstedt“. Ab sofort begrüßt die SPD-Tangstedt jeden neuen Erdenbürger in der Gemeinde Tangstedt mit einem Paar kuschelig roter Socken. Damit unterstreicht die SPD-Tangstedt ihr Motto „Sozial. Gerecht. Vor Ort.“ und setzt ein Zeichen für Kinderfreundlichkeit und soziale Wärme in der Gemeinde. Jeder kann Hinweise zu neuer Erdenbürger über www.SPD-Tangstedt.de, per Email vorstand@SPD-Tangstedt.de oder am Telefon 0176-46521361 (Rainer Porsch, Wiemerskamp) geben. Dann wird der Erdenbürger überrascht.

 

Anschließend lud SPD-Vorsitzender Kannieß die Anwesenden zu einem kleinen Imbiss ein. Bei heißer Gulaschsuppe, Snacks und Getränken kamen die Anwesenden ins Gespräch und diskutierten über aktuelle politische Inhalte auf lokaler, Landes- oder Bundesebene. Optisch eingerahmt wurde der Neujahrsempfang durch eine maßgeblich von dem SPD-Mitglied Wolf Staack organisierte SPD-Wahlplakatausstellung und musikalisch begleitet durch das Orchester ohne Noten mit Mitgliedern aus der Gemeinde Tangstedt. Kannieß kündigte im Verlauf der Veranstaltung an, dass die SPD-Tangstedt im Jahr 2015 wieder zum Neujahrsempfang einladen werde. Nach rund zwei Stunden ging die gut besuchte Veranstaltung dem Ende zu.

Ankündigung: Am 21.02.2014 findet bei der Feuerwehr Wilstedt ab 19 Uhr das Skattunier der SPD-Tangstedt statt, zu der Sie herzlich eingeladen sind.

Weitere Informationen der SPD-Tangstedt erhalten Sie automatisch über www.facebook.com/SPDTangstedt oder www.twitter.com/SPDTangstedt.

Letzter Artikel der SPD-Tangstedt: Bericht von Planungs- und Umwelt- bzw. Bauausschusssitzung vom 14.01.2014

SPD-Tangstedt Öffentlichkeitsarbeit, Johannes Kahlke

Homepage: SPD-Tangstedt


Kommentare
Keine Kommentare