Heute 24.08.19

SPD-Brande-Hörnerkirchen
16:00 Uhr, Sommerfest der SPD ...

Demnächst:

26.08.2019
SPD-Nahe

19:29 Uhr, Ortsverein u. Fraktion laden zur Sitzung - ...

27.08.2019
SPD-Osterby

19:00 Uhr, Mitgliederversammlung ...

27.08.2019
SPD-Kreistagsfraktion Rendsburg-Eckernförde

19:00 Uhr, Fraktionssitzung (unter ...

27.08.2019
SPD-Tangstedt

19:30 Uhr, Planungs- und ...

27.08.2019
SPD-Suchsdorf

20:00 Uhr, Vorstandssitzung ...

28.08.2019
SPD-Brande-Hörnerkirchen

19:00 Uhr, Informations-Veranstaltung zum Thema Bürgerbus, ...

28.08.2019
SPD-Siek

19:30 Uhr, Sitzung der ...

28.08.2019
SPD-Tangstedt

19:30 Uhr, Bauausschuss ...

QR-Code
Gegen das Vergessen

Veröffentlicht am 27.08.2012, 14:02 Uhr     Druckversion

Foto: Im Klinkerwerk Die KZ-Gedenkstätte Neuengamme, im Mai 2005 auf dem Gelände des ehemaligen Häftlingslagers als Ausstellungs-, Begegnungs- und Studienzentrum eröffnet, erinnert am historischen Ort an die Menschen, die während des Zweiten Weltkrieges Häftlinge des größten Konzentrationslagers in Nordwestdeutschland waren. Auf Einladung der SPD - Ortsvereine Lübeck-Hüxtertor und Reinfeld besuchte nun eine Gruppe von Sozialdemokraten Ausstellung und das ehemalige Klinkerwerk.

Mit dabei war auch Martin Habersaat, der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion.

Im Südosten von Hamburg befand sich von 1938 bis 1945 das größte Konzentrationslager Nordwestdeutschlands, das KZ Neuengamme. Es waren mehr als 100 000 Häftlinge aus ganz Europa im Hauptlager und den 86 Außenlagern inhaftiert. In Neuengamme, den Außenlagern und bei Kriegsende im Zuge der Lagerräumungen starben mindestens 42 900 Menschen. Martin Habersaat: „Das KZ-Neuengamme gehört zum traurigsten Teil der deutschen Geschichte, ist aber auch ein wichtiger Teil unserer Regionalgeschichte. Es war gut, dass auch viele junge Menschen an der zweistündigen Führung teilgenommen haben.“


http://www.kz-gedenkstaette-neuengamme.de/


Homepage: SPD-Stormarn


Kommentare
Keine Kommentare