Heute 24.02.20

SPD-Brande-Hörnerkirchen
19:30 Uhr, Sitzung der Fraktion und des ...

Morgen 25.02.20

SPD-Heidgraben
19:00 Uhr, Traditionelles Graue Erbsen Essen - Markttreff ...

SPD-Horst
19:00 Uhr, Traditionelles Graue Erbsen Essen Ort: Ohrid ...

SPD-Suchsdorf
20:00 Uhr, Ortsvereinssitzung ...

Demnächst:

27.02.2020
SPD-Barmstedt

10:00 Uhr, Endspurt! Trinkwasser schützen. Jetzt ...

27.02.2020
SPD-Suchsdorf

19:00 Uhr, Politischer Stammtisch im Sportheim, zuvor ...

28.02.2020
SPD-Nortorf

19:00 Uhr, Rübenmus-Essen ...

28.02.2020
SPD Bargfeld-Stegen

19:30 Uhr, Jahreshauptversammlung des Ortsvereins ...

28.02.2020
SPD Bad Bramstedt

20:00 Uhr, SPD-kultig, Claus »Dixi« Dierks & Fritz ...

QR-Code
SPD Stormarn gründet ein umWeltforum

Veröffentlicht am 18.01.2012, 14:46 Uhr     Druckversion

Tobias von Pein Der SPD-Kreisverband Stormarn will ein „umWeltforum“ gründen, das Vorschläge für ein regionales Umsteuern in eine „Politik der Nachhaltigkeit“ erarbeiten soll. Tobias von Pein, Mitglied des Kreisvorstands, möchte dazu beitragen, „dass die Erkenntnisse über die natürlichen Grenzen des Wachstums in lokales Handeln umgesetzt werden“. Den Startschuss für das neue Forum, bei dem auch Nicht-Mitglieder gleichberechtigt mitarbeiten können, gibt Dr. Nina Scheer, Vorstand der Hermann-Scheer-Stiftung, am 20. Januar in Ahrensburg.
Die Gründungsrunde findet am Freitag, 20. Januar, 19 Uhr, im Peter-Rantzau-Haus in Ahrensburg statt. Die SPD lädt dazu alle an Umweltproblemen interessierten Stormarnerinnen und Stormarner ein. Tobias von Pein: „Gemeinsam sollte es gelingen, den notwendigen ökologischen und sozialen Umbau unseres Wirtschaftens auch in Stormarn stärker voranzubringen.“
Die Finanzmarktkrise hat nach Auffassung von Tobias von Pein gezeigt, dass die bisherige Art unseres Wirtschaftens an Grenzen gestoßen ist. An die Grenzen der Verschuldung genauso wie an die Grenzen der Natur und ihrer Ressourcen. Die nächsten Jahre würden darüber entscheiden, wie künftige Generationen auf unserem Globus leben könnten.
Auch in Stormarn gebe es viele Fragen, auf die neue Antworten gefunden werden müssten. Von Pein nennt Beispiele: Massentierhaltung und Maisanbau als Energiepflanze und Biogasanlagen, verbesserten Schutz für die verbliebenen Naturschätze, eine Reduzierung des Flächenverbrauchs durch neue Siedlungsgebiete und Verkehrstrassen, Verkehrsvermeidung und Umlenkung des Verkehrs von der Straße auf die Schiene.

Homepage: SPD-Stormarn


Kommentare
Keine Kommentare