Die Grundrente kommt: Gut auch für viele Kreis Pinneberger

Veröffentlicht am 15.07.2020, 11:47 Uhr     Druckversion

Rossmann (SPD): „Sozialpolitischer Meilenstein“

„In Schleswig-Holstein werden besonders viele Menschen von der Grundrente profitieren.“ Das erwartet der Kreis Pinneberger SPD-Bundestagsabgeordnete Ernst Dieter Rossmann. Landesweit wird nach seinen Angaben mit 50000 Männern und Frauen gerechnet, die die neue Leistung erhalten werden. „Für den Kreis Pinneberg gehe ich von mindestens 4000 Seniorinnen und Senioren aus, die durch die Grundrente besser gestellt werden. Deshalb ist es auch für unsere Region gut, dass sich die Union endlich durchgerungen hat, diesen sozialpolitischen Meilenstein nur wegen seines SPD-Etiketts nicht länger zu blockieren“, sagt Rossmann. „Ich freue mich, dass der Bundestag die Regelung jetzt endlich beschließen konnte.“

Mit der Grundrente wird die Lebensleistung von Menschen anerkannt, die in Berufen gearbeitet haben, die sehr gering entlohnt werden. Dazu zählen zum Beispiel Frisörinnen, Floristen, Lagerarbeiter und Reinigungskräfte, aber auch Beschäftigte aus Tourismus und den Bereichen Landwirtschaft und Baumschulen. „Leider ist Schleswig-Holstein immer noch der Lohnkeller des Westens“, sagt Rossmann. „Damit ist die Quote derer, die Grundrente bekommen werden, bei uns aber auch besonders hoch.“ Der Abgeordnete erwartet, dass in der Mehrzahl Frauen profitieren werden.

Die neue Leistung wird zum 1. Januar 2021 eingeführt, wegen der verwaltungsseitig anspruchsvollen Umsetzung werden die ersten Gelder wahrscheinlich aber erst im Juli 2021 fließen. „Auch dafür, dass die Anspruchsberechtigte darauf nicht noch länger warten müssen, ist es gut, dass der Bundestag die Regelung jetzt verabschiedet hat“, sagt Rossmann. „Für die SPD-Fraktion und auch für mich persönlich ist dabei aber klar, dass es weitere Verbesserungen in diesem Bereich geben muss und auch geben wird.“

Homepage: SPD-Pinneberg


Kommentare

Keine Kommentare
Demnächst:

29.09.2020
SPD-Pinneberg

19:00 Uhr, Vorstellung der Kandidaten*innen zur ...