Husby

Foto: Dr. Gerd Stehr

Stützpunkt Husby

Am 18. Dezember 1926 wurde unser Ortsverein  von 11 Männern und 2 Frauen gegründet. Diese Gründung war für einen kleinen Ort auf dem „flachen Land“ etwas Besonderes, da sich die Arbeit der Partei vorrangig auf die großen Städte und Ballungsgebiete konzentrierte. August Nicol aus Husby war Mitgründer und wurde zeitgleich in den Kreistag gewählt.

In der NS-Zeit wurde die SPD verboten. In Husby gab es keine öffentlichen Aktionen mehr. Nach dem Zweiten Weltkrieg widmete man sich dann dem Aufbau einer demokratischen Selbstverwaltung. Nach der Reaktivierung unseres Ortsvereins wuchs die Mitgliederzahl. Im Zeitverlauf waren mehrere Vorsitzende aktiv: Hanno Meins, Horst Dibbern, Antje Schümann, Wolfgang Biegemann und Burkhard Gerling. Unsere Delegierten vertraten und vertreten unsere Interessen auf den Kreis- und Landesparteitagen.   

1994 gelang es der SPD erstmals den Bürgermeister mit Günter Schmidt zu stellen. Von 2005 bis 2019 war Burkhard Gerling Bürgermeister. Im Zusammenwirken mit beteiligten Akteuren gelang es, die ärztliche Versorgung durch die Einrichtung eines Medizinischen Versorgungszentrums gewährleisten zu helfen und den zweiten Lichthof, eine Einrichtung für demente Menschen, bauen zu lassen.

Unsere gewählten Vertreter arbeiten in der Gemeindevertretung Husby mit. Im Vordergrund standen und stehen die Dorfentwicklung und Ortskerngestaltung, die Energieversorgung und die Förderung von Familien sowie von Sport und Kultur. 

Sozialdemokratische Politikgestaltung lebt von der Arbeit der Mitglieder an der Basis. Anders als bei einer Bürgerinitiative, die ein Ziel im Auge hat, blickt unsere Arbeit auf das Gesamtwohl der Menschen.

Wenn Sie oder wenn Du Interesse haben solltest, freuen wir uns über eine Mail oder einen Anruf.

 

Burkhard Gerling, Stützpunktleiter
Kappelner Straße 14a
24975 Husby
04634  9800
 burkhard_Gerling@web.de

 

Mitglied werden!

image

Sönke Rix für uns im Bundestag

image

Birte Pauls für uns im Landtag

image

Delara Burkhardt für uns im Europaparlament

Foto: Bernd Marzi
Foto: Bernd Marzi