Heute 24.09.17

Sönke Rix, MdB
17:30 Uhr, Wahlparty ...

Los! Mach mit!
Wahlkampfprogramm

 

Familienfreundliches und lebenswertes Bordesholm

Sozialdemokratische Politik
 Kommunalwahlprogramm 2008 - 2013
 
 
 
Unsere Zukunft: Familien, Kinder und Bildung (Präambel)
 
Familien, Kinder und Bildung stehen für uns im Mittelpunkt. Wir wollen unseren Kindern und Jugendlichen die bestmögliche Förderung und Bildung in einer lebenswerten Umwelt mit auf den Weg geben. Eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf sind für uns festen Bestandteil einer familienfreundlichen Gesellschaft. Wir wollen die heimische Wirtschaft weiter unterstützen. Die Investitionskraft vor Ort soll so eingesetzt werden, dass die Lebensqualität verbessert wird und ein Beitrag zur Lösung der neuen demographischen, sozialen, ökologischen und globalen Herausforderungen geleistet wird. Wir wollen in Bordesholm ein demokratisches und solidarisches Miteinander der Generationen organisieren.
 
Wir Bürgerinnen und Bürger aus Ihrer Nachbarschaft engagieren uns ehrenamtlich in der SPD, weil wir die Zukunft vor Ort konkret mitgestalten wollen. Das tun wir im Jahre 2008 bereits seit 95 Jahren, 2013 wird die SPD in Bordesholm 100 Jahre alt werden. Darum übernehmen wir Verantwortung in der Kommunalpolitik und wollen auch andere motivieren, aktiv zu sein. Nur so ist Demokratie erst möglich. Wir wünschen uns, dass sich mehr Bürgerinnen und Bürger stärker beteiligen.
 
Es ist unser Anliegen, soziale Benachteiligungen, Diskriminierungen und Ausgrenzungen der Menschen in Bordesholm zu verhindern. Wir wollen erreichen, dass alle Menschen selbst bestimmt leben können und der Zusammenhalt und die Stabilität unserer Gesellschaft gestärkt werden.
 
 
Themen dieses Wahlprogramms:
 
  • 1   Familie 
  • 2  Kinder
  • 3   Jugend
  • 4   Seniorinnen und Senioren
  • 5   Bildung
  • 6   Wirtschaft und Arbeit 
  • 7   Umwelt schützen - Natur erhalten
  • 8   Sport und Gesundheit
  • 9   Kultur
  • 10 Tourismus
  • 11 Ortsentwicklung und Städtebau
  • 12 Verwaltung als moderner Dienstleister


1 FAMILIE

Das Bild der Familie hat sich gewandelt. Deshalb müssen sich auch die Angebote entsprechend weiter entwickeln und anpassen. Familien mit ihren vielfältigen Bedürfnissen müssen Unterstützung erhalten.


Die SPD will deshalb:

1.01     die Initiierung eines „Lokalen Bündnisses für Familie“, um ein positives Klima für Familien in Bordesholm zu schaffen. Hier können sich verschiedene gesellschaftliche Gruppen mit dem gemeinsamen Ziel zusammenschließen, etwas für die Familien zu bewirken. Es sollen sich Diskussionsforen und Ideenschmieden bilden, um konkrete Vereinbarungen zu treffen und die Vorstellungen in die Praxis umzusetzen.
1.02     den Austausch von älteren und jüngeren Menschen fördern, z. B. in einem Mehrgenerationentreffpunkt. Dort können jung und alt voneinander lernen und sich gegenseitig helfen.
1.03     den Erhalt und Ausbau der Sozialstation als Anlaufstelle für Familien in besonders schwierigen Situationen.
1.04     so schnell wie möglich die Einführung eines kostenlosen letzten Kindergartenjahres als Vorbereitung auf die Schule.
1.05      die zügige Umsetzung des bedarfsgerechten Ausbaus der Betreuungsangebote für mindestens 35 % der unter Dreijährigen.
1.06     die Ausbildung von Tageseltern weiter unterstützen, um ein ausreichendes Betreuungsangebot für unter Dreijährige gewährleisten zu können.
1.07     die Einrichtung einer „Bordesholmer Tafel“ für einkommensschwache Menschen zur Unterstützung mit Lebensmitteln prüfen und Möglichkeiten zur Umsetzung suchen.
1.08     alle Initiativen unterstützen, die Kindern und Jugendlichen eine gleichberechtigte Teilhabe am schulischen Leben ermöglichen.
1.09     dass Menschen in ihrem vertrauten Umfeld ohne Sorgen alt werden können.
1.10     eine bessere Integration von Migrantinnen und Migranten, z.B. hinsichtlich der Sprache, erreichen.
1.11     die gleichberechtigte Teilhabe der Menschen mit Behinderungen am gesellschaftlichen Leben und keine ausgrenzende Fürsorge.
1.12     ein barrierefreies Bordesholm erreichen.
1.13     Vereine als ehrenamtliche integrierende Einrichtungen ideell unterstützen und, wo möglich, finanziell fördern.
1.14     die Auslobung eines – ideellen - Ehrenamtspreises.
1.15     die Gleichstellung von Männern und Frauen weiter voranbringen.
 
 

2 KINDER

Kinder sind das wertvollste Gut unserer Gesellschaft und bedürfen daher unserer besonderen Unterstützung. Kinder sind unsere Zukunft.

Die SPD will deshalb:
 
2.01     alle Bordesholmer Babys mit einem Willkommenspaket begrüßen, in dem z.B. Hilfen, Gutscheine oder Schnupperkurse angeboten werden (z.B. für Sport oder musikalische Früherziehung).
2.02     die Unterstützung durch eine Hebamme für Neugeborene und deren Familien für die Zeit bis zum ersten Geburtstag, um Hilfe zu leisten in der ersten Phase der familiären Umstellungen.
2.03     die Umsetzung der Ziele des Landes-Kinderschutzgesetzes in Bordesholm als gesamtgesellschaftliche Aufgabe unterstützen. Hierzu zählt insbesondere die Förderung von Netzwerkbildungen u.a. zwischen Jugendamt, Sozialamt, Trägern der freien Wohlfahrtspflege, Kinderschutzorganisationen, niedergelassenen Ärzten, Hebammen und Frauenunterstützungseinrichtungen.
2.04     die Kindertageseinrichtungen weiter fördern, auch hinsichtlich Bezahlbarkeit und Flexibilität. Dazu gehört das Angebot eines kostenlosen Mittagessens.
2.05     die Ganztagsbetreuung in Kindergärten und Schulen erhalten und ausbauen, auch mit dem Angebot eines kostenlosen Mittagessens.
2.06     alle Spielplätze weiterhin überprüfen und modernisieren.
2.07     die Gründung von Patenschaften für Spielplätze anregen (Familien, Firmen).
2.08     Firmen und Unternehmen für Kinderbelange mobilisieren.
2.09     die öffentliche Auszeichnung von familienfreundlichen Betrieben.
 
 
3 JUGEND

Jugendliche brauchen Perspektiven für ihre Zukunft. Wir wollen Bordesholm als Lebensort für Jugendliche attraktiver machen.

Die SPD will deshalb:
 
3.01     die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen fördern durch die Einrichtung des Kinder- und Jugendbeirats zur Kommunalwahl.
3.02     Jugendliche in das öffentliche Leben einbinden und Räume und Treffpunkte erhalten und ausweiten, z.B. auch für Feiern.
3.03     die Arbeit des Jugendtreffs unterstützen und personell ausweiten, auch um junge Ansprechpartnerinnen und -partner und offene Anlaufstellen zu gewährleisten.
3.04     eine Anlaufstelle für Jugendliche in besonders schwierigen Situationen schaffen und eine Außenstelle des Kreisjugendamtes in Bordesholm wieder einrichten.
3.05     die Vernetzung aller Aktivitäten und die regelmäßige Herausgabe eines Veranstaltungs- 
           kalenders.
3.06     die verbandsgebundene Jugendarbeit und projektbezogene Arbeit der Jugendlichen weiterhin ideell und durch ein verlässliches Budget unterstützen.
3.07     eine noch engere Zusammenarbeit zwischen Kommune, Schulen und Vereinen, auch zur Talentförderung.
 
 

4 SENIORINNEN und SENIOREN
 
Die Zahl der älteren Menschen wird auch in Bordesholm stark ansteigen. Das bietet Chancen für unser soziales Miteinander aber bringt auch mehr Verantwortung für die Gemeinde mit sich. Dies betrifft viele Bereiche, wie Infrastrukturen und Dienstleistungen, z.B. bei Wohnen, Gesundheit und Verkehr.
 
Die SPD will deshalb:
 
4.01     Angebote zur Mobilitätssicherung schaffen, z.B. Anrufbus-System, Haus-zu-Haus-Verkehr, Sammeltaxi, Bürgerbus. Hierzu könnten sich ehrenamtliche Fahrer zur Verfügung stellen.
4.02     mehr altersgerechte und kleinere Wohnungen.
4.03     durch neue kreative Angebote alternativer Wohnformen, wie Wohn- und Hausgemeinschaften und Mehr-Generationen-Projekte, der Gefahr der sozialen Isolierung und Vereinsamung vieler älterer Menschen begegnen.
4.04     die Gewährleistung eines selbst bestimmten Lebens älterer Menschen in ihrer gewohnten Umgebung. Dazu gehören z.B. öffentliche Toiletten und Ruhebänke.
4.05     die Förderung von Vereinen der SeniorInnenarbeit und die Unterstützung des Engagements von und für Seniorinnen und Senioren.
4.06     Bildungsangebote in der Volkshochschule zunehmend auch für Seniorinnen und Senioren.
4.07     einen Treffpunkt als Mehrgenerationenprojekt einrichten. Dort können jung und alt voneinander lernen und sich gegenseitig helfen.


5 BILDUNG

Bildung vom Kindergarten bis zur berufsbegleitenden Weiterbildung ist eine Chance für jede und jeden Einzelnen. Wir setzen uns für Chancengleichheit und soziale Rahmenbedingungen ein, in denen jeder seine individuellen Fähigkeiten und Kompetenzen entwickeln kann. Neben der schulischen Bildung ist das Angebot außerschulischer Bildung von besonderer Bedeutung.
Die SPD will deshalb:
5.01     eine Gemeinschaftsschule mit gymnasialer Oberstufe in Bordesholm, um längeres gemeinsames Lernen für die Schülerinnen und Schüler zu ermöglichen. Das kommt allen Beteiligten zugute. Unsere Schülerinnen und Schüler können am Ort bleiben. Dies ist ein wichtiger Standortfaktor für unsere Gemeinde.
5.02     die schrittweise Entwicklung unserer Schulen zu Ganztagsschulen mit pädagogischem Konzept und ausreichender sozialpädagogischer Betreuung.
5.03     so schnell wie möglich die Einführung eines kostenlosen letzten Kindergartenjahres als Vorbereitung auf die Schule.
5.04     die Bücherei stärken, sie in den Ferien länger offen halten.
5.05     die Stärkung der eigenständigen Volkshochschule Bordesholm-Wattenbek für alle
           Generationen.
5.06      Präventionsprojekte in Schulen und Kindergärten in den Bereichen Gewalt, Kriminalität, Sucht, Finanzen anbieten.
5.07     die Schulwege noch sicherer machen, z.B. durch eine bessere innerörtliche Beleuchtung.
5.08     die Zusammenarbeit zwischen Schule und Wirtschaft stärken, um den Schülerinnen und Schülern den Übergang in das Berufsleben zu erleichtern.
 
 
 
6 WIRTSCHAFT und ARBEIT

Nur mit Handel, Handwerk, Gewerbe und Dienstleistungsbetrieben kann Bordesholm existieren. Sie schaffen Ausbildungsplätze vor Ort für die jungen Erwachsenen.

Die SPD will deshalb:
 
6.01     aktive Wirtschaftsförderung betreiben. Hierzu soll eine zentrale Anlaufstelle bei der Verwaltung (Amt Bordesholm) für die Wirtschaft in Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Kreises eingerichtet werden, die u.a. Öffentlichkeitsarbeit für den Standort Bordesholm betreibt, alle für ansiedlungswillige Unternehmen erforderliche Daten zusammenstellt, aktualisiert und veröffentlicht, ein Leerstands- und Flächenmanagement für Gewerbeimmobilien und –flächen entwickelt, den Bestand der ansässigen Wirtschaft pflegt, neue Unternehmen akquiriert sowie Entwicklungspotentiale unserer Gemeinde erkennt und umsetzt.
6.02     die heimische Wirtschaft bei der Umsetzung des Konzeptes zur Stärkung des Einkaufsstandorts Bordesholm unterstützen.
6.03     die Vermarktung regional erzeugter Produkte und Dienstleistungen und dadurch regionales Denken in der Wirtschaftsförderung stärken.
6.04     Unternehmen weiterhin gute Ansiedlungsvoraussetzungen bieten, damit Arbeits- und  Ausbildungsplätze in Bordesholm erhalten und neue geschaffen werden können.
6.05     Parkplätze und geeignete Fahrradstellplätze für das innerörtliche Einkaufen sowie für Pendler vorhalten.
6.06     dafür werben, das im Ort gekauft wird.
6.07     die Versorgungsbetriebe Bordesholm in ihrer ökologischen Ausrichtung mit erneuerbaren Energieträgern weiter fördern und in der Hand der Gemeinde halten.
6.08     bei öffentlichen Ausschreibungen und Aufträgen Tariftreue und die Einhaltung von
           Mindestlöhnen. 
 
 
 
 
7 UMWELT SCHÜTZEN - NATUR ERHALTEN

Ohne eine intakte natürliche Umwelt ist das Leben dauerhaft nicht möglich; die Bewahrung und Wiederherstellung unserer natürlichen Lebensgrundlagen ist im wahrsten Sinne eine Überlebensfrage für uns und unsere Nachkommen. Der Schutz und die Verbesserung unserer natürlichen Umwelt haben daher für die SPD höchsten Stellenwert. Umwelt- und Naturschutz betreffen alle wichtigen Lebensbereiche und sind bei allem Handeln zu berücksichtigen.

Die Schönheit und Vielfalt unserer Landschaft sind wichtige Grundlagen für uns Menschen.

 
Die SPD will deshalb:
7.01      für Bordesholm eine zukunftsfähige und nachhaltige Entwicklung gewährleisten, um die Ziele der Agenda 21 weiter umzusetzen. Nachhaltig ist eine Entwicklung, die den Bedürfnissen der heutigen Generation entspricht, ohne die Möglichkeiten künftiger Generationen zu gefährden, ihre eigenen Bedürfnisse zu befriedigen und ihren eigenen Lebensstil zu wählen.
7.02     die Projekte im Rahmen der Agenda 21 und Kunst weiter unterstützen und die Kunstwerke am Ort halten.
7.03     dass weitere Projekte im Rahmen der Agenda 21 als umweltfreundliche Gemeinde
           stattfinden.
7.04     die Zusammenarbeit mit den Gemeinden des Bordesholmer Umlandes weiter ausbauen, um die größtmögliche Wirkung von Maßnahmen für Natur und Umwelt zu erreichen, z.B. die Renaturierung der Zuflüsse zum Bordesholmer See fortsetzen.
7.05     ein kommunales Energie- und Klimaschutzprogramm für Bordesholm entwickeln, das sich sowohl an die gemeindeeigenen Liegenschaften richtet (z.B. Neues Rathaus) als auch die Investoren im neuen Ortszentrum sowie sonstige Einzelpersonen und Unternehmen anspricht.
7.06     den Ausbau der solarenergetischen Energienutzung für Duschen und Warmwasser in Kindergärten, Schulen und anderen öffentlichen Gebäuden.
7.07     die Zusammenarbeit mit dem BUND, dem Seeverein und anderen Naturschutzverbänden und Naturschutzinitiativen pflegen, um deren Sach- und Ortskenntnis in die Planungen einfließen lassen zu können.
7.08     den Erhalt und die Förderung von naturnahen Gewässern, z.B. des Stintgrabens, und Uferzonen, z.B. am Bordesholmer See, als Lebensstätten und Lebensräume für heimische Pflanzen- und Tierarten.
7.09     den Erhalt von Knicksystemen und Baumreihen in der Gemeinde.
7.10     die Sicherung und Entwicklung des Naturerlebnisraumes und der anderen umweltpädagogischen Erlebnisorte (nahe des Stintgrabens, am See).
7.11     die Sicherung der Wälder im Gemeindegebiet als Erholungsraum für den Menschen und Lebensraum für wertvolle Pflanzen- und Tierarten und ihrer Schutz-; Filter- und Pufferfunktion. Einen Waldverkauf lehnen wir ab.
7.12     den Ausbau der Nahwärmeerzeugung.
7.13     die Nutzung von Geothermie, insbesondere von oberflächennaher Erdwärme, auf geeigneten Standorten.
7.14     die planungsrechtliche Sicherung von Grünzonen und des Grüngürtels, ökologisch wertvollen Flächen, Erholungsflächen und Kleingärten.
7.15     Fahrradbügel und -boxen am Bahnhof und im „neuen Ortszentrum“ aufbauen.
 
 

8 SPORT und GESUNDHEIT

Sport und Gesundheit haben eine besondere gesellschaftliche Bedeutung. Sie tragen maßgeblich zu einem aktiven gesellschaftlichen und kulturellen Leben bei. Bewegung fördert die Gesundheit und das Wohlbefinden.

 Die SPD will deshalb:
8.01     die Sportvereine als ehrenamtliche integrierende Einrichtungen ideell unterstützen und wo möglich finanziell fördern.
8.02     Sportstätten weiter fördern und ausbauen.
8.03     die Förderung des Spitzensports.
8.04     die Beschilderung von Wander-, Rad- und Reitwegen weiter verbessern. Dazu gehören auch Entfernungshinweise.
8.05     ein Nachschlagewerk als Übersicht über die Möglichkeiten für sportliche Aktivitäten in
           Bordesholm.
8.06     Ernährungsberatung an den Schulen anbieten.
 
 

9 KULTUR

Jeder Mensch hat Anspruch auf ein umfassendes Kulturangebot. Die Kulturpolitik steht in Wechselwirkung zur Bildungspolitik. Beide leisten einen hohen Beitrag zur Demokratiefähigkeit. Bordesholm ist reich an einem kulturellen Angebot, das über den eigentlichen Ort hinausgeht. Dieses Angebot wollen wir ausweiten und noch stärker ins öffentliche Bewusstsein bringen.

Kultur lebt von öffentlichem und privatem Engagement. Daher sind die Vielfalt der verschiedenen Träger und die Unterstützung durch ehrenamtlich mitwirkende Bürgerinnen und Bürger in Vereinen und Organisationen wichtig. Die Vielfalt kultureller Angebote ist nicht nur erhaltenswert, sondern wichtiger Bestandteil des Zusammenlebens. Diesen gilt es zu pflegen und zu fördern.
 
Die SPD will deshalb:
 
9.01     den Erhalt und die Pflege der Klosterinsel als historisches Ensemble, insbesondere die Klosterkirche mit ihrem vielseitigen Kulturangebot und die Linde.
9.02     die Arbeit der Heimatstube sowie der weiteren Vereine für lokale und regionale Geschichte unterstützen.
9.03     das Amt des Kulturbeauftragten der Gemeinde erhalten und fördern.
9.04     den Kulturwanderweg auf ganz Bordesholm ausweiten.
9.05     die Entwicklung eines neuen Nutzungskonzeptes für das Bürgerhaus.
9.06     Vereinsleben und Bürgerengagement für alle Generationen unterstützen.
9.07     die Präsentation der archäologischen Funde im Gewölbekeller weiter verbessern.
9.07     das Kulturforum Savoy-Kino erhalten.
9.08     Kulturangebote angemessen fördern.
9.10     die Beziehungen zu unserer lettischen Partnergemeinde Kekava fördern und ausbauen.
 

10 TOURISMUS

Bordesholm liegt mit seinem See im Herzen Holsteins am Eidertal-Wanderweg. Die Gemeinde ist attraktiv und lebenswert, sie ist gastfreundlich. Der nachhaltige Tourismus als Wirtschaftsfaktor ist weiter ausbaufähig.

Die SPD will deshalb:
 
10.01    ein „Informationszentrum Eidertal“ für Naherholung und Tourismus, Naturschutz, Landwirtschaft und regionale Vermarktung einrichten.
10.02    eine professionelle Vermarktung der Region auch für Tagesgäste in Zusammenarbeit mit dem Tourismusverein Bordesholmer Land.
10.03    mit den anderen Gemeinden des Amtes Bordesholm gemeinsam das Netz der Rad-, Wander- und Reitwege weiter entwickeln.
10.04    ein fahrradfreundliches Bordesholm ausbauen, z.B. mit Unterstützung eines Fahrradforums.
10.05    den Brautberg und den Hochzeitswald attraktiver gestalten.
10.06    die Badeanstalt am Bordesholmer See weiter sanieren, modernisieren und damit noch anziehender machen.
 

11 ORTSENTWICKLUNG und STÄDTEBAU
 
Die Ortsentwicklung soll gleichgewichtig an den Bedürfnissen der Einwohnerinnen und Einwohner Bordesholms, an den Umweltbelangen und einer sozial- und umweltverträglichen Wirtschaft ausgerichtet sein. Die baukulturellen Wurzeln Bordesholms gilt es zu stärken und zu fördern.

Die SPD will deshalb:
 
11.01    eine nachhaltige, umweltbewusste Ortsentwicklung.
11.02    das neue Ortszentrum mit dem neuen Rathaus vielseitig und attraktiv gestalten.
11.03    eine Entwicklung des Zentrums auch über die Bahnlinie hinaus.
11.04    ein städtebauliches Konzept für Bordesholm mit den Entwicklungsperspektiven für die nächsten Jahrzehnte erarbeiten und mit den übrigen Gemeinden des Amtes abstimmen.
11.05    den Grüngürtel um Bordesholm erhalten, u.a. auch den Veranstaltungsplatz von Bebauung freihalten.
11.06    die Bildung eines zusammenhängenden Rad- und Fußwegenetzes auch unabhängig von den bestehenden Straßen.
11.07    Wohnungsbau und Wohnformen für unterschiedliche soziale Bedürfnisse und für innovative Wohn- und Lebensformen ermöglichen.
11.08    Vorhaben zur Ansiedlung von Familien mit Kindern unterstützen, um eine ausgewogene Sozialstruktur für Bordesholm zu gewährleisten.
11.09    vor Ausweisung neuer Baugebiete zunächst die innerörtlichen Brachflächen oder kaum genutzte Grundstücke nutzen. Dies dient dem sparsamen Umgang mit der Ressource Boden und es ist wirtschaftlich, da es die vorhandene Infrastruktur (Straßen, Leitungen) besser ausnutzt.
11.10    die Hauptgeschäftsstraßen attraktiver machen.
11.11    die Pflege und Sanierung der ortsbildprägenden Plätze im Ort: im neuen Ortszentrum, Eiderstede, Klosterinsel.
11.12    eine ökologische Ausrichtung bei Bau und Sanierung öffentlicher Gebäude mit umweltverträglichen, energiesparenden Baustoffen und entsprechender Energieversorgung mit stetiger Überprüfung zur langfristigen Sicherstellung der Ziele.
11.13    den Bau von Aktiv- und Passivenergiehäusern unterstützen.
11.14    eine Vielzahl gesicherter und überdachter Fahrradabstellanlagen.

 

12 VERWALTUNG als moderner Dienstleister für Bürgerinnen, Bürger und Wirtschaft

Unsere Verwaltung soll noch professioneller, wirtschaftlicher und bürgernäher arbeiten. Wir unterstützen die Kreisgebietsreform; die Einsparungen durch die größere Verwaltung des neuen Amtes Bordesholm wollen wir schwerpunktmäßig in Bildung und Kinderbetreuung investieren.

Die Verwaltung ist für die Bürgerinnen und Bürger da, nicht umgekehrt. Wir wollen das Bürgerbüro ausbauen, um für alle Dienstleistungen einen Ansprechpartner zu benennen, der den persönlichen Kontakt zu den Bürgerinnen und Bürgern hält und deren Anliegen abschließend bearbeitet.
 
Die Verwaltung muss das hervorragende bürgerschaftliche Engagement in Bordesholm unterstützen und auf allen Ebenen fördern.
 
Die SPD will deshalb:
 
12.01    die Fortsetzung der Verwaltungsreform auch beim Kreis. Damit verbunden ist dann mehr Bürgernähe durch die Übertragung weiterer Aufgaben vom Kreis auf die neue Amtsverwaltung (z.B. Kfz-An-, Um- und Abmeldungen; weitere Aufgaben im Baurecht für schnellere Entscheidungen).
12.02    die konsequente Nutzung der Möglichkeiten des Internets (Annahme von Anträgen unabhängig von Ort und Zeit) und der neuen Medien.
12.03    dass die neue Verwaltung noch mehr auf die Bürgerinnen und Bürger zugeht (z.B. Sprechstunden in Heimen etc., Ansprechstellen in den Gemeinden des Amtes).
12.04    die Einführung eines modernen Haushalts- und Rechnungswesens.
12.05    Unterstützungsstrukturen für ehrenamtliche Arbeit bei der Gemeinde aufbauen, z.B. durch die Einrichtung eines Büros des Ehrenamtes als Anlaufstelle.
 
Ministerpräsident

SPD, Bordesholm, Albig

Für uns im Landtag

Für uns im Kreistag

SPD, Bordesholm, Lüth
Hans-Jörg Lüth

Für uns im Bundestag

S
önke Rix
Für uns im Europaparlament