Leitlinie unseres Handelns

 

Politik für die Menschen im Kreis Plön

Leitlinie unseres Handelns

 

Soziale Gerechtigkeit ist Kernaufgabe sozialdemokratischer Kommunalpolitik im Kreis Plön. Wir wenden uns gegen Benachteiligung, Diskriminierung und Ausgrenzung. Soziale Gerechtigkeit bedeutet, dass alle Menschen selbst bestimmt leben können und der Zusammenhalt und die Stabilität unserer Gesellschaft gestärkt werden.

Wir wollen, dass alle Menschen Zugang zu Bildung, zu sozialen Sicherungen und der Stärkung ihre individuellen Fähigkeiten haben. Unsere politischen Entscheidungen orientieren sich am Leitbild einer solidarischen Gesellschaft. Nur eine starke sozialdemokratische Mehrheit im Kreistag kann die über Jahrzehnte im Kreis Plön gewachsene soziale Infrastruktur sichern und weiterentwickeln.

Neue Arbeits- und Konsumwelten, andere Familienstrukturen und die sich ändernden Wertvorstellungen der Menschen machen eine andere, umfassende Politik in den Kommunen notwendig: Mehr denn je geht es darum, niemanden zurückzulassen und jedem seine Chance zu geben.

Bildung beschränkt sich nicht nur auf die Vermittlung von Lerninhalten. Sie ist mit dem Erreichen eines Schulabschlusses nicht beendet – im Zuge globaler Veränderungen ist lebenslanges Lernen erforderlich.

Der Bedarf an Kinderkrippen, Kindergärten und Schulen verändert sich. Die Nachfrage nach Betreuungsangeboten für Ältere steigt. Der demographische Wandel wird das Zusammenleben auch im Kreis Plön stark verändern. Eine Gesellschaft mit mehr Älteren ist eine Gesellschaft mit einem reichen Erfahrungsschatz. Wir sehen daher den demographischen Wandel als Chance, die wir nutzen wollen. Das wird für uns eine zentrale Aufgabe sein.

Wir werden zukunftsfähige Konzepte und passende Strategien erarbeiten, welche die Lebensqualität in unserem Kreis dauerhaft sichern.

 

Bausteine für eine soziale Zukunft im Kreis Plön

 

  • Zukunft für Familie

In allen kommunalen Politikbereichen müssen die Bedürfnisse von Familien vorrangig Berücksichtigung finden. Das „Bündnis für Familie“ im Kreis Plön wird  alle familienpolitischen Aktivitäten im Kreis Plön bündeln und in ihrer Handlungsfähigkeit stärken.

  1. Wir wollen die Kommunen bei ihren Bemühungen unterstützen, die qualitativ hochwertigen Betreuungsangebote für Kinder unter 3 Jahren auszubauen. Dies ermöglicht einerseits die Vereinbarkeit von Familie und Beruf und andererseits ein frühes Bildungsangebot für Kinder. Wir werden uns dafür einsetzen, wohnortnahe Grundschulen zu erhalten.
  2. Wir wollen keine Abwälzung der Schülerbeförderungskosten auf die Eltern und damit keine Benachteiligung der Familien im ländlichen Raum.
  3. Wir werden beim Kinderschutz neue Wege beschreiten und erfolgreiche Projekte wie „Schutzengel im Kreis Plön“ weiter ausbauen. Wir bekämpfen die Kinderarmut im Kreis Plön. Alle politischen Entscheidungen sollen darauf geprüft werden, ob und wie sie Kinderarmut eingrenzen können.
  4. Wir wollen ältere Menschen ermutigen, sich bürgerschaftlich zu engagieren und sich neue Tätigkeits- und Wissensfelder zu erschließen. Wir  wollen den längst überfälligen Kreisseniorenbeirat einrichten
  5. Wir werden alternative  Wohnformen, wie Mehrgenerationen-Projekte und  Wohn- und Hausgemeinschaften auch im ländlichen Raum unterstützen

 

  • Zukunft für Bildung und Kultur

Chancengleichheit kann nur durch ein zukunftsfähiges Bildungssystem gesichert werden. Bildung, Ausbildung und lebenslange berufliche Qualifikation sind notwendig für die Persönlichkeitsentwicklung, für Lebens- und Berufschancen.

  1. Wir werden uns für die Einrichtung von Gemeinschaftsschulen an allen Standorten, wo dies möglich ist, einsetzen, um eine gute Versorgung mit allen Schularten wohnortnah zu sichern.
  2. Wir wollen für alle Schülerinnen und Schüler einen erfolgreichen Übergang von der Schule in den Beruf sicherstellen. Wir unterstützen erfolgreiche Projekte wie „Schule und Arbeitswelt“, lokale Bündnisse für Ausbildung und eine weitere Zusammenarbeit von Schule und Wirtschaft.
  3. Mit der Umwandlung in ein selbständig organisiertes und handelndes Regionales Berufsbildungszentrum (RBZ) möchten wir die Bildungsstandorte Preetz und Plön sowie seiner Außenstellen sicherstellen und weiterentwickeln.
  4. Wir wollen, dass das kulturelle Leben einer Stadt, Gemeinde oder Region ein wichtiger Standortfaktor bleibt.
  5. Wir wollen die gezielte Förderung kultureller Projekte, den Schutz des kulturellen Erbes und den Zugang zu Kultur für alle Bürgerinnen und Bürger.

 

  • Zukunft für Wirtschaft und Arbeit

Die Lebensqualität im Kreis Plön hängt auch entscheidend davon ab, in welchem Maße Menschen im Kreis Plön eine wirtschaftliche Lebensgrundlage finden. Wir werden alle Möglichkeiten kommunaler Politik nutzen, um mehr Arbeit zu schaffen und bestehende Arbeit zu sichern.

  1. Wir wollen eine „Zukunftswerkstatt des Kreise Plön“ gründen. Dies soll  eine regelmäßige Diskussionsplattform sein, um aktuelle Fragestellungen zu behandeln und wichtige Impulse zur Stärkung unserer Wirtschaft zu geben.
  2. Sozialdemokratische Wirtschaftspolitik zielt vor allem auf die Erschließung und Pflege unserer lokalen Potenziale durch Förderung kleiner und mittelständischer Unternehmen.
  3. Wir wollen den natürlichen Standortvorteil des Kreise Plön für Gesundheits-, Familien- und Kultur- Tourismus nutzen, denn sie sind die Wirtschaftsfaktoren der Zukunft.
  4. Wir wollen dafür sorgen, dass im Kreis bei öffentlichen Ausschreibungen das Tariftreuegesetz des Landes angewendet wird, damit gerechte Wettbewerbsbedingungen geschaffen werden. Wir lehnen prekäre Arbeitsverhältnisse in der Kreisverwaltung und nachgeordneten Unternehmen ab.
  5. Wir wollen gemeinsam mit der Arbeitsagentur und der ARGE im Kreis Plön Arbeit suchende und arbeitslose Menschen bestmöglich unterstützen. Durch aktive kommunale Beschäftigungspolitik und die Weiterentwicklung der ARGE werden wir Menschen unabhängig von Transferleistungen machen und vor allem Jugendlichen wieder Perspektiven geben. Wir werden unsere bisherigen erfolgreichen Beschäftigungs- und Qualifizierungsangebote weiterführen und an die aktuelle Arbeitsmarktlage anpassen.

 

  • Zukunft für mehr Lebensqualität und eine moderne Infrastruktur

Wir wollen, dass sich Bürgerinnen und Bürger in unserem Kreis wohlfühlen. Bürgernähe und Umweltbewusstsein, Mobilität und Sicherheit sind Rahmenbedingungen einer wirksamen Infrastruktur.

  1. Wir  werden unsere erfolgreiche Energiepolitik fortsetzten. Unsere Umwelt- und Energiepolitik hat das Ziel, die Nutzung fossiler Energiequellen Stück für Stück zu ersetzen. Wir  wollen eine Klimaschutzpolitik, die für alle bezahlbar ist und auch die Ressourcen für nachfolgende Generationen schont und erhält.
  2. Wir setzen uns für eine nachhaltige, innovative, umweltfreundliche und dezentrale Energieversorgung ein, die die realen Bedürfnisse der Region Kiel bei Energiebedarf und Stromversorgung berücksichtigt.
  3. Wir wollen, dass der Bedarf des ÖPNV neu ermittelt und den neuen Arbeits- und Lebensmodellen angepasst wird. Wir wollen die Anbindung kleinerer Gemeinden verbessern, und daher einen Anrufbus im Kreis Plön aufbauen, damit die Mobilität für alle Bürgerinnen und Bürger gewährleistet ist. Wir setzen uns dafür ein, alternative Verkehrskonzepte zu erschließen und für den ländlichen Raum nutzbar zu machen.
  4. Öffentliche Verwaltung werden wir so organisieren, dass Verwaltungsdienstleistungen in Zukunft bürgernäher, effektiver und effizienter erbracht werden können.
  5. Ehrenamt und bürgerschaftliches Engagement sind Garant für den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Vereine und Verbände im Kreis Plön können auch in Zukunft auf die SPD als verlässlichen Partner vertrauen. Wir werden ehrenamtliche Arbeit weiter unterstützen.

 

  • Zukunft für Gesundheit und Sport

Die wohnortnahe Krankenhausversorgung der Bevölkerung des Kreises Plön war und ist uns stets ein wichtiges Anliegen. Durch den unermüdlichen Einsatz der SPD des Kreises Plön konnte die Klinik Preetz in alleiniger Trägerschaft des Kreises Plön erhalten und finanziell stabilisiert werden; die Arbeitsplätze im Kreis Plön blieben erhalten.

  1. Wir werden uns auch in Zukunft für die weitere Modernisierung und den wirtschaftlichen Betrieb der Klinik Preetz einsetzen.
  2. Für die SPD gilt: Wir setzten uns für eine flächendeckende wohnortnahe ambulante und stationäre Altenhilfe im Kreis Plön ein. Die Plegebedarfsplanung des Kreises muss in diesem Sinne aktualisiert werden. Wünschenswert sind auch gemeindeübergreifende Angebote.
  3. Die gute Zusammenarbeit mit den kommunalen Wohlfahrts-verbänden soll ausgebaut werden.
  4. Wir unterstützen Projekte zur präventiven Gesundheitsvorsorge. Vor allem bei Kindern und Jugendliche muss der Schwerpunkt auf eine ausgewogene und gesunde Ernährung sowie Sport als Gesundheitsvorsorge gelegt werden.
  5. Wir setzen uns dafür ein, dass alle Menschen Sport treiben können und insbesondere für Kinder und Jugendliche keine finanziellen Hürden der Beteiligung an sportlichen Aktivitäten entgegenstehen.

 

  • Politik für die Menschen im Kreis Plön – verantwortlich und finanzierbar

Unser politisches Ziel ist, trotz schwieriger Finanzlage in zukunftsorientierte Projekte zu investieren und den Kreis Plön lebenswert zu gestalten.

Hier gilt es deshalb Strukturen zu ändern, um für wichtige Aufgaben neue Finanzmittel zu erhalten. Grundlage hierfür wird die kaufmännische Buchführung (Doppik) sein, die wir einführen werden. Die konsequente Umsetzung von Verwaltungsdienstleistungen über das Internet (E-Government) führt mittelfristig zu wichtigen Einsparungen.  Mit einer umfangreichen Überprüfung und  Verschlankung von Arbeitsabläufen und  Prozessen können Synergien geschaffen werden.

Verwaltungsmodernisierung und Strukturveränderungen müssen zur Reduzierung von Kosten führen, damit die SPD ihnen zustimmen kann. Dabei gilt es, die Kommunen und  neu geschaffenen Ämter zu stärken und Aufgaben abzugeben, um Doppelstrukturen zu vermeiden. Verwaltung muss bürgernah, effektiv und wirtschaftlich sein.

Wir schließen den Verkauf von kreiseigenen Einrichtungen sowie betriebsbedingte Kündigungen aus. Personalreduzierungen sind sozialverträglich umzusetzen.

Kostenträchtige Gutachten und Unternehmensberatungen sollen vermieden werden, um das Geld für wichtige bürgernahe Projekte einzusetzen. Wir werden uns auch weiterhin für die Erhaltung der Gewerbesteuer auf allen politischen Ebenen einsetzen, denn sie ist eine wichtige Garantie  für die finanzielle Gestaltungsfähigkeit der kommunalen Familie.

 

Wir sozialdemokratischen Frauen und Männer wollen den Kreis Plön mit Herz und Verstand, mit Kompetenz und verantwortungsvoller Politik sozial, gerecht und zukunftstauglich gestalten.???????

Demnächst:

25.01.2018
SPD-Heikendorf

19:30 Uhr, SPD Monatstreffen ...

Post aus Plön von der SPD-Kreistagsfraktion

Mitglied werden

Regina Poersch MdL

Wetter

Webmaster