SPD Quickborn

Standort: Startseite
Aktuelle Informationen von der SPD-Fraktion

Neuer Anbau für die Grundschule Waldschule in Quickborn-Heide.  Mit dem Start des 1. Bauabschnittes wird eine langjährige Forderung der SPD Quickborn erfüllt!

Nachdem, gegen die Stimmen der Quickborner FDP, der neue Anbau für die Grundschule Waldschule von der Quickborner SPD, sowie CDU und Grüne beschlossen wurde, haben die politischen Gremien und die Verwaltung sehr schnell das Raumkonzept und die weiteren Maßnahmen diskutiert und beschlossen. Infolge dieser guten Zusammenarbeit zwischen Politik und Verwaltung, aber auch den konstruktiven Gesprächen mit den im Umkreis der Waldschule wohnenden Anwohnern, konnten am 29. Juni 2020 die Bauarbeiten für den 1. Bauabschnitt gestartet werden. Im 1. Bauabschnitt entstehen in einem Neubau 4 Klassenzimmer, eine neue Mensa einschließlich Küche und ein großer Musikraum. Ein funktionaler Zusammenhang zwischen Mensa und Musikraum bietet zukünftig vielfältige Möglichkeiten für verschiedene Veranstaltungsformen. Die SPD begrüßt aber auch, dass bei der Planung der historische Charakter und das landschaftliche Umfeld der Grundschule berücksichtigt wurde, indem der denkmalgeschützte Altbaubestands integriert wird und sich das Thema Wald und Natur im Bau- und Einrichtungskonzept widerspiegelt. Mit dem Beginn der Bauarbeiten wird sich für die SPD Quickborn eine langjährige Forderung erfüllen. Seit mehr als einem Jahrzehnt setzt sich die SPD Quickborn für eine substantielle und nachhaltige Modernisierung der Grundschule Waldschule ein. Immer wieder wurden finanzielle Gründe gegen eine standortsichernde, zukunftsorientierte Modernisierung vorgebracht. Jetzt kann die SPD Quickborn einen weiteren, positiven Haken hinter der im Wahlprogramm 2018 formulierten Forderung „Deswegen wollen wir auch die Waldschule samt Turnhalle und Außengelände grundlegend sanieren. Es muss auch ein kompletter Neubau geprüft werden“ setzen.

Quickborn den 27.06.2020, "Mehr" siehe oben "Pressemitteilungen / Infos"

================================================

SPD Quickborn unterstützt die Mitgliedschaft der Stadt Quickborn im Heimatverband für den Kreis Pinneberg

Die Quickborner SPD unterstützt die Mitgliedschaft im Heimatverband für den Kreis Pinneberg im Interesse einer besseren Vernetzung. Viele Städte und Gemeinden im Kreis Pinneberg sind dem Heimatverband bereits beigetreten und nutzen die Servicedienstleistungen. Diese Dienstleistungen können nicht nur von der Verwaltung genutzt werden, sondern auch von den Bürgerinnen und Bürger (z.B. digitale Recherche). Der Heimatverband veranstaltet u.a. verschiedene Lesungen, Ausstellungen und Exkursionen, die jetzt auch in Quickborner  stattfinden und das kulturelle Leben in Quickborn bereichern können. Gegen die Stimmen der FDP, beschloss der Ausschuss für Bildung, Kultur und Freizeit in seiner Juni-Sitzung die Mitgliedschaft im Heimatverband Pinneberg zu beantragen. Ausschussvorsitzende Astrid Huemke (SPD) begrüßte den Beschluss, auch als Zeichen der stärkeren Verbundenheit der Stadt Quickborn mit den übergeordneten Interessen des Kreises Pinneberg.

Quickborn, den 19.06.2020

============================================

SPD Quickborn fordert ÖPNV-Konzept für ganz Quickborn und nicht nur für den Ortsteil Quickborn-Heide

Die Quickborner SPD unterstützt grundsätzlich Initiativen, die Aussicht haben, das bestehende ÖPNV-Angebot in Quickborn konkret zu verbessern und damit klimaschädliche Individualverkehre zu vermeiden.  Nach Ansicht der SPD Quickborn, muss jedoch bei den Bemühungen für ein verbessertes ÖPNV-Angebot in Quickborn-Heide auch berücksichtigt werden, dass durch im Einzelfall örtlich oder regional Wünschenswertes keine nachteiligen Folgen für das ÖPNV-Gesamtangebot an anderer Stelle ausgelöst werden.

Quickborn, den 09.03.2020, "Mehr" siehe oben "Pressemitteilung / Infos"

============================================

Strandkörbe für das Quickborner Freibad zur neuen Badesaison! Rechtzeitig zum Beginn der Freibadsaison 2020 und der abgeschlossenen Sanierung des Kinderplanschbeckens, werden auf Antrag der Quickborner SPD fünf Strandkörbe für das Quickborner Freibad angeschafft und rund um das Kinderplanschbecken familiengerecht aufgestellt. 

"Mehr" siehe oben "Artikel / Pressemitteilung"

=========================================

SPD Quickborn beantragt das Anlegen einer Blühwiese am Ziegenweg. Eine Schule soll die „Pflege- und Betreuungspatenschaft“ übernehmen.  

"Mehr" siehe oben "Artikel / Pressemitteilung"

============================================

Quickborner Fahrradwegekonzept – SPD Quickborn erhöht den Handlungsdruck auf die Verwaltung!

"Mehr" siehe oben "Artikel / Pressemitteilung"

=========================================

           

SPD Quickborn für parteiübergreifendes Klimabündnis

In einem gemeinsamen Antrag zum Klimaschutz will die SPD Quickborn klare, greifbare Maßnahmen formuliert sehen. Die laufende Initiative muß von konkreten politischen Beschlüssen begleitet werden. Die SPD sieht auch neuen Rückenwind aus der Bundespolitik. „Wir müssen auch das von SPD und CDU/CSU beschlossene „Klimaschutzgesetz“ in die Überlegungen für einen Quickborner Masterplan einbeziehen. „Denn“, so SPD-Fraktionsvorsitzende Astrid Huemke weiter, „globales Denken gehört zum lokalen Handeln.“ 

(Mehr siehe oben "Artikel / Pressemitteilungen")

============================================

 

Erfolgreiche Initiative der SPD Quickborn für die Aufstellung von Trinkwasserspendern in Schulen und öffentlichen Gebäuden, um den Kauf und Nutzung von Plastikflaschen zu vermeiden!

Die Initiative der SPD Quickborn zeigt Erfolg! Die Quickborner Verwaltung hat zugesagt, in den Quickborner Schulen und öffentlichen Gebäuden Trinkwasserspender aufzustellen.

(Mehr siehe oben "Artikel / Pressemitteilungen")

=========================================

 

 

 

Links

Bei der Sonderprämie für die Pflegekräfte darf es keine Zwei-Klassen-Gesellschaft geben

Veröffentlicht am 08.04.2020, 20:46 Uhr     Druckversion

Rossmann (SPD) begrüßt Einigung der Gewerkschaft Verdi mit der Bundesvereinigung der Arbeitgeber in der Pflegebranche

Als Anerkennung der hohen Belastung in der Corona- Krise soll jetzt ein Teil der Pflegekräfte eine Sonderprämie von 1500 Euro auf der Grundlage von tarifvertraglichen Abmachungen erhalten. Der Kreis Pinneberger SPD-Bundestagsabgeordnete Ernst Dieter Rossmann begrüßt nachdrücklich, dass es hierzu eine Einigung zwischen der Gewerkschaft Verdi und der Bundesvereinigung der Arbeitgeber in der Pflegebranche (BVAP) gegeben hat. Danach soll es für Vollzeit-Beschäftigte in der stationären Langzeitpflege und der ambulanten Pflege mit dem Juli-Gehalt zur Auszahlung dieser Sonderprämie kommen Teilzeitbeschäftigte sollen einen Anteil entsprechend ihren tatsächlich geleisteten Stunden erhalten. Diese Bonuszahlungen sind dabei steuer- und sozialversicherungsfrei sein, wie Bundesfinanzminister Olaf Scholz angekündigt hat.

Für Rossmann ist diese Einigung ein erster wichtiger „handfester Schritt  über reine Dankesbekunden hinaus.“ Erreicht werden würden durch diesen speziellen Tarifvertrag Träger wie die Arbeiterwohlfahrt, der Arbeiter-Samariter-Bund und der Paritätische Gesamtverband. Rossmann: „Jetzt müssen auch die anderen Arbeitgeber und die kommerziellen Anbieter nachziehen. Es ist nicht einzusehen, dass sich Konkurrenzverbände wie der  BPA vor dieser Solidarleistung für ihre Beschäftigten drücken.“ Notfalls müsse auch der ausgehandelte Zusatztarifvertrag für allgemeinverbindlich erklärt werden, damit es nicht zu einer „Zwei-Klassen-Gesellschaft“ bei der Anerkennung für die Pflegekräfte kommt.“

Grundsätzlich sieht der Abgeordnete, dass als eine der Lehren aus der Corona-Krise endlich ein bundesweit geltender einheitlicher Tarifvertrag kommen muss.“ Dass die Pflegekommission aus Arbeitgebern und Arbeitnehmern sich im Januar auf eine Erhöhung der Mindestlöhne geeinigt habe, sei ein gutes Zeichen, so der Kreis Pinneberger SPD-Abgeordnete. „Bei aller Freude über diesen Abschluss bleibt es doch dabei: Das ist kein Ersatz für eine richtige tarifliche Regelung für die auskömmliche und leistungsgerechte Pflege-Gehälter“, sagt der Parlamentarier.

Homepage: SPD-Pinneberg


 
Mitmachen
image
Link
imageimage
Links
image