SPD Quickborn

Standort: Startseite
Aktuelle Informationen von der SPD-Fraktion

SPD Quickborn fordert ÖPNV-Konzept für ganz Quickborn und nicht nur für den Ortsteil Quickborn-Heide

Die Quickborner SPD unterstützt grundsätzlich Initiativen, die Aussicht haben, das bestehende ÖPNV-Angebot in Quickborn konkret zu verbessern und damit klimaschädliche Individualverkehre zu vermeiden.  Nach Ansicht der SPD Quickborn, muss jedoch bei den Bemühungen für ein verbessertes ÖPNV-Angebot in Quickborn-Heide auch berücksichtigt werden, dass durch im Einzelfall örtlich oder regional Wünschenswertes keine nachteiligen Folgen für das ÖPNV-Gesamtangebot an anderer Stelle ausgelöst werden.

Quickborn, den 09.03.2020, "Mehr" siehe oben "Artikel / Pressemitteilung"

============================================

Strandkörbe für das Quickborner Freibad zur neuen Badesaison! Rechtzeitig zum Beginn der Freibadsaison 2020 und der abgeschlossenen Sanierung des Kinderplanschbeckens, werden auf Antrag der Quickborner SPD fünf Strandkörbe für das Quickborner Freibad angeschafft und rund um das Kinderplanschbecken familiengerecht aufgestellt. 

Quickborn, den 06.03.2020, "Mehr" siehe oben "Artikel / Pressemitteilung"

============================================

SPD Quickborn beantragt das Anlegen einer Blühwiese am Ziegenweg. Eine Schule soll die „Pflege- und Betreuungspatenschaft“ übernehmen.  

Quickborn, den 22.02.2020, "Mehr" siehe oben "Artikel / Pressemitteilung"

============================================

Quickborner Fahrradwegekonzept – SPD Quickborn erhöht den Handlungsdruck auf die Verwaltung!

Quickborn, den 27.01.2020, "Mehr" siehe oben "Artikel / Pressemitteilung"

============================================

Gemeinsame Klausur von Vorstand und Fraktion

SPD Ortsvereinsvorstand und SPD-Fraktion setzen ihre KlareLinie in der Quickborner Kommunalpolitik fort!

Oberste Priorität für die SPD Quickborn ist, dass alle Bevölkerungsgruppen Teilhabe am gesellschaftlichen Fortschritt haben.

Quickborn, den 07.12.2019, "Mehr" siehe oben "Artikel / Pressemitteilung"

============================================

           

SPD Quickborn für parteiübergreifendes Klimabündnis

In einem gemeinsamen Antrag zum Klimaschutz will die SPD Quickborn klare, greifbare Maßnahmen formuliert sehen. Die laufende Initiative muß von konkreten politischen Beschlüssen begleitet werden. Die SPD sieht auch neuen Rückenwind aus der Bundespolitik. „Wir müssen auch das von SPD und CDU/CSU beschlossene „Klimaschutzgesetz“ in die Überlegungen für einen Quickborner Masterplan einbeziehen. „Denn“, so SPD-Fraktionsvorsitzende Astrid Huemke weiter, „globales Denken gehört zum lokalen Handeln.“ 

(Mehr siehe oben "Artikel / Pressemitteilungen")

============================================

 

Erfolgreiche Initiative der SPD Quickborn für die Aufstellung von Trinkwasserspendern in Schulen und öffentlichen Gebäuden, um den Kauf und Nutzung von Plastikflaschen zu vermeiden!

Die Initiative der SPD Quickborn zeigt Erfolg! Die Quickborner Verwaltung hat zugesagt, in den Quickborner Schulen und öffentlichen Gebäuden Trinkwasserspender aufzustellen.

(Mehr siehe oben "Artikel / Pressemitteilungen")

============================================

Planschbeckenbereich im Quickborner Freibad wird saniert und modernisiert!

 Die SPD Quickborn geht davon aus, dass der modernisierte Planschbeckenbereich in der Saison 2020 genutzt werden kann. Sie  wird sich für die weitere Modernisierung und Attraktivitätssteigerung des Quickborner Freibades einsetzen. 

(Mehr siehe oben "Artikel / Pressemitteilungen")

============================================

 

 

 

Links

Der Kreis Pinneberg soll sicherer Hafen für im Mittelmeer gerettete Flüchtlinge werden.

Veröffentlicht am 17.04.2019, 11:20 Uhr     Druckversion

Der Kreis Pinneberg soll sicherer Hafen für im Mittelmeer gerettete Flüchtlinge werden. Mit einem Beschlussvorschlag will die SPD-Kreistagsfraktion für die Sitzung des Kreistages am 24. Apr. 2019 dieses Ziel erreichen und strebt einen gemeinsamen Antrag aller im Kreistag vertretenden Fraktionen an.

Für uns ist es ein moralisch nicht fassbarer Vorgang, wenn die Europäische Union nächtelang ergebnislos über die Verteilung von Flüchtlingen in Europa diskutiert, und gleichzeitig Flüchtlinge seit Jahren im Mittelmeer ertrinken, so Fraktionsvorsitzender Hanns Birke. Im Jahr 2018 waren es 1.500  und im ersten Quartal 2019 bereits 311. In den letzten Monaten ist die Seenotrettung im Mittelmeer praktisch zum Erliegen gekommen. Die Marinemission „Sophia“, die neben ihrer offiziellen Funktion der Schleuserbekämpfung auch über 30.000 Flüchtlinge gerettet hat, ist eingestellt. Die zivilgesellschaftliche Seenotrettung wird kriminalisieret.  Mit dieser Politik der Untätigkeit –so Hannes Birke- geht das Sterben im Mittelmeer weiter und dagegen wollen wir,  im Rahmen unserer Möglichkeiten, eine Zeichen setzen.

So  soll sich die der Kreis Pinneberg –wie bereits viele andere Landkreise und Städte- zum „Sicheren Hafen“ erklären, mit der Bereitschaft, freiwillig und über das zugewiesene Flüchtlingskontingent hinaus, Geflüchtete, die aus Seenot gerettet werden, aufzunehmen.

Weiter wird gefordert, dass die Seenotrettung unverzüglich, im Rahmen eines staatlichen Seenotrettungsprogramms,  gemeinsam mit anderen europäischen Staaten, die Seenotrettung im Mittelmeer sicherstellt wird. Unter „Gemeinsam“ –so Hannes Birke- ist  nicht zu verstehen, dass auf die Zustimmung des 27. Mitgliedsstaates gewartet werden muss.

Von der Bundesregierung und der europäischen Union wird erwartet, dass sie  ihrer nationalen, wie europäischen Verantwortung für die Bekämpfung der Fluchtursachen gerecht wird und sie verstärkter als in der Vergangenheit bekämpft, die Menschen aus Seenot rettet und gerecht und menschenwürdig in Europa verteilt werden.

Die SPD hat –mit Ausnahme der AfD- den anderen Fraktionen ihren Beschlussvorschlag übermittelt und einen fraktionsübergreifenden Beschlussvorschlag vorgeschlagen. „Wir hoffen sehr“ –so Hannes Birke-, „dass eine Mehrheit sich auf  die Leitlinien für einen sicheren Hafen Kreis  Pinneberg  verständigen wird.“

Homepage: SPD-Pinneberg


Kommentare

Keine Kommentare
 
Mitmachen
image
Link
imageimage
Links
image