SPD Quickborn

Meister-Kurse: Rossmann nimmt die Gebühren ins Visier

Veröffentlicht am 28.11.2017, 19:04 Uhr     Druckversion

„Nach der Novelle zum Aufstiegs-BAFöG muss der nächste Schritt folgen“

„Eine neue Bundesregierung muss endlich den Durchbruch für die Abschaffung der Gebühren für Meister-Lehrgänge und -Prüfungen durchsetzen.“ Das fordert der Kreis Pinneberger SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Ernst Dieter Rossmann. Mit der Novelle des ‚Aufstiegs-BAFöGs‘ im vergangenen Jahr haben wir den ersten großen Schritt gemacht. Jetzt muss zeitnah der nächste Schritt folgen.“

Handwerk und auch Industrie seien in vielen Branchen auf der Suche nach Führungskräften mit Meisterqualifikation, macht Rossmann deutlich. „Wenn wir nichts tun, können die oft fünfstelligen Euro-Beträge, die die angehenden Meister und Fachwirte mitbringen müssen, zu einem Hemmnis für die wirtschaftliche Entwicklung werden. Davon abgesehen, ist es auch eine Frage der

Gerechtigkeit, dass die Gebühren für Bildung auch an dieser Stelle fallen“, betont der SPD-Mann, der als bildungspolitischer Sprecher seiner Fraktion auch einer der Väter der Novelle von 2016 ist.

Im vergangenen Jahr hatten in Schleswig-Holstein 4347 Geförderte das Aufstiegs-BaföG bekommen, 127 mehr als vor der Gesetzesnovelle. „Wir müssen daran arbeiten, dass noch mehr Leute die Möglichkeit ergreifen, sich zum Meister weiterzuqualifizieren“, so Rossmann. „Und die Abschaffung der Gebühren wäre dafür der entscheidende Schritt.“

Homepage: SPD-Pinneberg


 
SPD Quickborn aktuelle Info

Zehn Milliarden mehr für Familien!

Die SPD setzt konsequent die Eckpunkte des Koalitionsvertrages in praktische Politik um. Den Regierungsentwurf eines Familienentlastungsgesetzes hat die Bundesregierung im Juni auf den Gesetzgebungsweg gebracht. Mit diesem Gesetz sollen das Kindergeld, die Grund- und Kinderfreibeträge steigen und die „kalte Progression“ eingedämmt werden. Mit der finanziellen Erleichterung um rund 10 Milliarden Euro jährlich soll insbesondere die Situation von Familien mit geringeren und mittleren Einkommen verbessert werden, erklärt Finanzminister Olaf Scholz (SPD). Am 1. Juli soll, wie im Koalitionsvertrag vereinbart, dass Kindergeld auf 204,- Euro für das erste und zweite Kind, auf 210 Euro für das dritte und auf 235 Euro für jedes weitere Kind steigen. Auch der Kinderfreibetrag soll bis 2020 um 284 Euro monatlich erhöht werden. Der Grundfreibetrag wird ebenfalls steigen. 2020 von 9.000 Euro auf 9.168 Euro und 2020 auf 9.408 Euro. SPD – wir sorgen für Entlastung der Familien mit kleinem und mittlerem Einkommen durch gute Politik in der Regierung!

Für Sie im Bundestag
Mitmachen macht Spaß
Links
Links