SPD Quickborn

SPD-QUICKBORN spricht sich für den Erhalt der Goetheschule aus

Veröffentlicht am 15.11.2017, 23:25 Uhr     Druckversion

 

In den letzten Jahren hat sich die Entwicklung der Schülerzahlen sowie die Prognose für die Zukunft völlig verändert. Dies zeigt sich u.a. am steigenden Bedarf der Kita-Plätze und Betreuungsplätze für Kinder im Vorschulalter. Diese Entwicklung wird sich zwangsläufig auf den Bedarf von Räumlichkeiten bei den Grundschulen und den weiterführenden Schulen auswirken

Darüber hinaus werden zusätzliche Raumkapazitäten aufgrund neuer Lernkonzepte, kleinerer Klassengrößen, Lernförderung, Integrationsklassen notwendig.

Des Weiteren müssen aber auch die zukünftigen Anforderungen an Ganztagsschulen bzw. längere Betreuungszeiten in den Schulen berücksichtigt werden.

Entwicklung und Anforderungen die die bisherige Schulentwicklungsplanung völlig überholt und zur Makulatur haben werden lassen.

„Das heißt, es muss neu Gedacht und alle Optionen für die Zukunft offengehalten werden“, so Karl-Heinz Marrek, SPD, „Schließung und einen Abriss der vorhandenen Schulgebäude ist hier die falsche Option“.

Eine Schließung oder gar ein Abriss von vorhandenen Schulgebäuden und materiellen Unterrichtskapazitäten muss daher nach Ansicht der SPD Quickborn verhindert werden. Diese Ressourcen werden in Kürze dringend benötigt.

Die SPD Quickborn fordert daher den Standort und die Gebäude als Schulstandorte zu sichern. Die vorhandene Bausubstanz muss so erhalten bleiben und bedarfsgerecht saniert werden, so dass ein Schulbetrieb weiter möglich ist.

SPD Fraktionsvorsitzende Astrid Huemke weist auch auf die rege Bautätigkeit in Quickborn und den zusätzlichen Bedarf an Kita und Kindergartenplätze hin. „Vor dem Hintergrund der Ausweisung neuer Baugebiete und dem Bau weiteren Wohnungen für Familien in Zentralbereich Quickborns, muss das städtische Grundstück im Bereich der Goetheschule auch als neuer Standort für Kita und Kindergartenplätze gesichert und ausgebaut werden“, so Astrid Huemke.

Die SPD wird daher einen Antrag zum Erhalt des Schulstandortes im zuständigen Ausschuss stellen. 

 

Die Pressemitteilung mit vollständigem Antragstext finden hier.




Kommentare
Keine Kommentare
 
SPD Quickborn aktuelle Info

SPD Regierungsarbeit gibt Langzeitarbeitslosen eine neue Chance!

Mitte Juli hat das Bundeskabinett einen Gesetzentwurf von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) zum sozialen Arbeitsmarkt beschlossen. Es geht darum, Langzeitarbeitslose Schritt für Schritt wieder an den Arbeitsmarkt heranzuführen. Die Arbeitslosigkeit hat sich innerhalb weniger Jahre in Deutschland quasi halbiert, auch ein Verdienst guter, langjähriger sozialdemokratischer Regierungsarbeit . Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung hat einen Höchststand erreicht, und Arbeitskräfte werden oft händeringend gesucht. Dennoch können nicht alle an dem Erfolg teilhaben. Es gibt mehr als 800.000 langzeitarbeitslose Menschen in Deutschland, die oft keine echte Chance auf Beschäftigung haben. Arbeit zu haben und für sich selbst sorgen zu können, ist eine Frage der Würde und der Teilhabe. Deshalb machen es die Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten zu ihrer Aufgabe, Langzeitarbeitslosen eine Perspektive auf dem Arbeitsmarkt zu geben. 4 Milliarden Euro wird der Bund dafür in die Hand nehmen.

Worum geht es genau? Hubertus Heils Gesetzentwurf sieht vor: Menschen, die über 25 Jahre alt sind, für mindestens sieben Jahre in den letzten acht Jahren Arbeitslosengeld II bezogen haben und in dieser Zeit nicht oder nur kurz selbstständig oder abhängig beschäftigt waren, sollen eine ehrliche und langfristige Perspektive bekommen, eine neue Chance für ein selbständiges Leben. SPD – wir sorgen für neue Perspektiven und Chancen für Langzeitarbeitslose durch gute sozialdemokratische Politik in der Regierung!

Mitmachen macht Spaß
Für Sie im Bundestag
Links