SPD Quickborn

Standort: Startseite
Heute 20.03.19

SPD-Quickborn
18:30 Uhr, Vorstandssitzung der SPD Quickborn -Findet in ...

Aktuelle Informationen von der SPD-Fraktion

Quickborner SPD fordert Maßnahmen gegen wilde Plakatierung

Die SPD Quickborn fordert Maßnahmen gegen die zunehmende, ungenehmigte oder nicht vereinbarungsgemäße Plakatierung in der Stadt.

(mehr: siehe oben "Artikel / Pressemitteilungen")

===========================================

Quickborner SPD-Fraktion wählt Christian Bergmann in den Fraktionsvorstand

(mehr: siehe oben "Artikel / Pressemitteilungen")

============================================

Antrag der SPD Quickborn für die Planung eines Radschnellweges zwischen Quickborn-Zentrum und Quickborn-Heide bringt Klarheit!

(mehr: siehe oben "Artikel / Pressemitteilungen")

===============

Weitere Informationen, Beschlüsse und Diskussionen aus der Ratsversammlung und den Fachausschüssen 

Siehe oben > "Legislaturperiode 2018-2023" > "Ratsv. Beschlüsse und Diskussionen"

Mitmachen macht Spaß
Links
Unser Bundestagsabgeordneter mit betroffener Bürgerin Frau Stüpfert vor Ort

Veröffentlicht am 31.07.2017, 19:25 Uhr     Druckversion

Unser Bundestagsabgeordneter auf der Brücke

„Wie Sie sehen, sehen Sie nichts!“ So knapp bringt die Quickbornerin Margret Stüpfert die Situation bei der A7-Brücke im Zuge der Ulzburger Landstraße in ihrem Wohnort auf den Punkt. Bereits seit Anfang März ist die Brücke gesperrt, die Bautätigkeit sei aber seit Monaten minimal bis nicht wahrnehmbar

 
 


 

Dr. Ernst Dieter Rossmann
Mitglied des Deutschen Bundestages
Platz der Republik, 11011 Berlin
K (030) 227-73447

M (030) 227-76318

x ernst-dieter.rossmann@bundestag.de
www.ernst-dieter-rossmann.de

Pressemitteilung



 

Pinneberg, 28.07.2017

Warum tut sich nichts bei der Brückenbaustelle Ulzburger Landstraße?

 

Rossmann (SPD) schreibt an A7-Planer

 

„Wie Sie sehen, sehen Sie nichts!“ So knapp bringt die Quickbornerin Margret Stüpfert die Situation bei der A7-Brücke im Zuge der Ulzburger Landstraße in ihrem Wohnort auf den Punkt. Bereits seit Anfang März ist die Brücke gesperrt, die Bautätigkeit sei aber seit Monaten minimal bis nicht wahrnehmbar. Stüpfert möchte, dass die Brücke möglichst kurzfristig wieder freigegeben wird, und hatte sich mit diesem Anliegen jetzt an den Kreis Pinneberger SPD-Bundestagsabgeordneten Dr. Ernst Dieter Rossmann gewandt.

Auch im vergangenen Jahr war diese Brücke monatelang gesperrt“, schilderte die Quickbornerin die wiederholte Belastung für die Bürger der Stadt. „Viele müssen jetzt wieder seit fast fünf Monaten einen kilometerlangen Umweg über Ellerau fahren, obwohl die Bahnstraße total überlastet ist.“

Auch Rossmann und Quickborns SPD-Chef Jens-Olaf Nuckel, die sich jetzt mit der engagierten Bürgerin zu einem Vor-Ort-Termin an der Brücke trafen, können den Stillstand nicht nachvollziehen. „Es ist schon klar, dass es bei einer Baustelle auch einmal zu einer Verzögerung kommt. Aber wenn sich an einer so wichtigen Schnittstelle über Wochen und Monate fast nichts tut, ist nicht in Ordnung“, befand Rossmann.

Der SPD-Mann hat in der Sache die zuständige Projektgesellschaft Via Solutions Nord GmbH&Co.KG angeschrieben und um Aufklärung gebeten. „Ich bin der Meinung, dass die Maßnahmen so geplant und durchgeführt werden müssen, dass die Unannehmlichkeiten für die Bevölkerung so gering wie möglich gehalten werden sollten“, betont Rossmann. „Dies bedeutet für mich auch, dass so zu planen ist, dass bei Ruhen der Arbeiten auch die Möglichkeit einer vorübergehenden Wiederfreigabe geprüft wird.“

Er hofft nun, dass die Stüpfert-Initiative Bewegung in die Angelegenheit bringt. „Das Mindeste ist, dass die betroffenen Bürger erfahren, was Sache ist und wann sie mit einer Freigabe der Brücke rechnen können“, findet Rossmann.

BU: Sie wollen wissen, warum an der Brücke nicht gearbeitet wird: SPD-MdB Ernst Dieter Rossmann, Bürgerin Margret Stüpfert und Quickborns SPD-Vorsitzender Jens-Olaf Nuckel.




Kommentare
Keine Kommentare
 
SPD Quickborn aktuelle Info

Europäisches Solidaritätskorps – neues EU-Förderprogramm für junge Menschen zwischen 18 und 30 Jahr

JUGEND für Europa, die Nationale Agentur für die EU-Programme Erasmus+ JUGEND IN AKTION und Europäisches Solidaritätskorps weist auf ein neues EU-Förderprogramm „Europäisches Solidaritätskorps“ hin.  Mit der Förderung von freiwilligem Engagement und praktizierter Europäischer Bürgerschaft setzt das Europäische Solidaritätskorps (ESK) als neues EU-Programm ein deutliches Zeichen für ein solidarisches und soziales Europa. Insgesamt sollen 100.000 junge Menschen zwischen 18 und 30 Jahren bis 2020 von dem neuen  EU-Programm  profitieren.  Das  Europäische Solidaritätskorps  verfügt  über  eine  Mittelausstattung  von  375,6  Mio.  Euro für den Zeitraum 2018 bis 2020.   

Mehr zum neuen EU-Förderprogramm „Europäisches Solidaritätskorps“ können Sie unter www.solidaritaetskorps.de erfahren.

SPD - wir bringen EUROPA zusammen!

 

Wetter in Quickborn
Mitmachen
image
Link
imageimage