SPD Quickborn

Stellungnahme KiTa-Plätze in Quickborn

Veröffentlicht am 09.03.2016, 18:33 Uhr     Druckversion

Durch Familie Tlle wurde unsere Fraktionsvorsitzende Astrid Huemke angeschrieben und um eine Stellungnahme zu dem Thema Krippen- und KiTa-Pltze gebeten.

Anbei die Stellungnahme von Astrid Huemke. Familie Tlle war sehr zufrieden mit der Antwort und empfahl eine Verffentlichung.

Dem Ansinnen folgen wir hiermit.

Hallo Familie Tlle,

ich freue mich, dass Sie auf den Pressebericht reagiert haben und uns, der SPD, Ihre Stellungnahme und auch Sorge in Bezug auf die fehlenden Kita- und Hortpltze in Quickborn mit geteilt haben.

Zu der Kritik, dass wir den Kurs der CDU mittragen mchte ich Ihnen die Historie der geschaffenen Krippen- und Kitapltze in den vergangenen 10 Jahren etwas nher bringen.

2005 hat das Land Schleswig-Holstein ein Frderprogramm fr den Ausbau von Krippenpltzen auf den Weg gebracht.

Zu dem Zeitpunkt war ich fr die SPD schon im AKJS und habe als Einzige fr ein Ausbauprogramm geworben und die entsprechenden Antrge gestellt.

Die SPD hat fr alle Kitas in denen es Krippenpltze gibt die Weichen gestellt und fr den Ausbau gesorgt.

Die CDU und auch die FDP haben zhneknirschend mitgemacht. Heute wird so getan, dass wir das ja alles gemeinsam entschieden haben.

Zum damaligen Zeitpunkt wurde - wie heute - auf die Personalkosten im Haushalt verwiesen.

Wir haben die Einfhrung der Gemeinschaftsschule in Quickborn gefordert um eine Ganztagsbetreuung sicher zu stellen. Das wurde politisch von CDU und FDP abgelehnt.

Die SPD ist der Motor fr die Einfhrung der Betreuungsschule, die heute ein fester Bestandteil der Grundschulen geworden ist.

An diesen Beispielen mchte ich Ihnen zeigen, dass wir die Familienpolitik in der Vergangenheit wie auch in Zukunft an die erste Stelle setzen.

Der Ausschuss fr Kinder, Jugend und Soziales hat - wie alle anderen Ausschsse - ein Gutachten auf den Weg gebracht Quickborn 2030.

Hier soll unter anderem geklrt werden wie der Bedarf an Kita- und Betreuungspltzen in Zukunft besteht.

Das Ergebnis soll bis zum 2.Quartal vorliegen.

Die Fraktion der SPD hat fr das Baugebiet 104 Bahnstr./Friedrichsgaber Weg eine neue Kita gefordert.

Das wurde abgelehnt.

Im Gegensatz zur Verwaltung sehen wir schon den wachsenden Bedarf an Pltzen. Das habe ich gerade in diesem Jahr bei der Haushaltsdiskussion und im Ausschuss Kinder, Jugend und Soziales kundgetan.

Von CDU, FDP und auch den Grnen kam nichts auer Wer soll das bezahlen.

Wir sind parteiintern gerade dabei, die Weichen dafr zustellen, um Wege zu schaffen, in den nchsten zwei Jahren weitere Betreuungspltze bereitzustellen. Mehr kann und mchte ich im Moment nicht sagen. Die entsprechenden Antrge werden dann im Ausschuss gestellt.

Da das Frderprogramm vom Land noch bis 2018 luft mchten wir versuchen, dass diese Tpfe mit angezapft werden.

Die Landesregierung SPD/Grne/SSW/ wird ab dem 1.1.2017 im Krippenbereich eine sprbare Entlastung fr die Eltern bereitstellen. Pro Krippenkind gibt es monatlich 100 Euro Zuschuss.

Unser langfristiges Ziel ist, dass der Besuch des Kindergartens fr die Familie kostenlos ist.

Die Gebhren sind fr die Eltern nicht unerheblich.

Diese werden von der Verwaltung jedes Jahr zum April vorgelegt. Diese werden dann zusammen mit den Elternbeirten und dem Beirat - Vorsitzende Frau Krmer - seit 2013, beraten. Hier ist dann schon die Transparenz gegeben, da ja die Eltern aus den jeweiligen Gruppen Ihre Vertreter schicken. Der Politik wird dann das Ergebnis vorgelegt mit den Worten: Dies haben die Eltern und Beirte beschlossen.

Gerade zum letzten Jahr kann ich mich gut erinnern. Die Ausschussmitglieder waren als Gste eingeladen. Ich habe deutlich und laut whrend dieser Sitzung meinen Unmut ber die Erhhung der Krippenplatzgebhr geuert. Im Ausschuss habe ich dann den entsprechenden Antrag zur Gebhrensenkung gestellt.

Zu all diesen Themen, hat die FDP - Frau Krmer ist Ausschussvorsitzende im AKJS,- in den vergangenen Jahren keine Position bezogen.

Ich stehe Ihnen auch gern zu einem persnlichen Gesprch zur Verfgung.

Herzliche Gre

SPD Fraktionsvorsitzende

Astrid Huemke




Kommentare
Keine Kommentare
 
SPD Quickborn aktuelle Info

Zehn Milliarden mehr für Familien!

Die SPD setzt konsequent die Eckpunkte des Koalitionsvertrages in praktische Politik um. Den Regierungsentwurf eines Familienentlastungsgesetzes hat die Bundesregierung im Juni auf den Gesetzgebungsweg gebracht. Mit diesem Gesetz sollen das Kindergeld, die Grund- und Kinderfreibeträge steigen und die „kalte Progression“ eingedämmt werden. Mit der finanziellen Erleichterung um rund 10 Milliarden Euro jährlich soll insbesondere die Situation von Familien mit geringeren und mittleren Einkommen verbessert werden, erklärt Finanzminister Olaf Scholz (SPD). Am 1. Juli soll, wie im Koalitionsvertrag vereinbart, dass Kindergeld auf 204,- Euro für das erste und zweite Kind, auf 210 Euro für das dritte und auf 235 Euro für jedes weitere Kind steigen. Auch der Kinderfreibetrag soll bis 2020 um 284 Euro monatlich erhöht werden. Der Grundfreibetrag wird ebenfalls steigen. 2020 von 9.000 Euro auf 9.168 Euro und 2020 auf 9.408 Euro. SPD – wir sorgen für Entlastung der Familien mit kleinem und mittlerem Einkommen durch gute Politik in der Regierung!

Für Sie im Bundestag
Mitmachen macht Spaß
Links
Links