Heute 07.12.19

SPD-Labenz
11:00 Uhr, Adventsmarkt an der ...

Morgen 08.12.19

SPD-Labenz
11:00 Uhr, Adventsmarkt an der ...

Demnächst:

09.12.2019
SPD-Gettorf

18:30 Uhr, Sitzung des Ausschusses für Verkehr, Bauwesen ...

09.12.2019
SPD-Nahe

19:30 Uhr, letzte, öffentliche Fraktionssitzung - Gäste ...

10.12.2019
SPD-Pinneberg

OV Barmstedt - ...

10.12.2019
SPD-Barmstedt

19:00 Uhr, Weihnachtsfeier ...

10.12.2019
SPD-Gettorf

19:00 Uhr, Sitzung des Ausschusses für Wirtschaft und ...

10.12.2019
SPD-Gettorf

19:15 Uhr, Sitzung des Vorstands des SPD-Ortsvereins ...

11.12.2019
SPD-Gettorf

19:00 Uhr, Sitzung des Haupt- und ...

12.12.2019
SPD-Pinneberg

19:00 Uhr, Kreisvorstandssitzung ...

12.12.2019
SPD-Barmstedt

19:30 Uhr, Fraktionssitzung ...

QR-Code
SPD macht Schluss mit Ausbeutung der Paketboten

Veröffentlicht am 08.10.2019, 10:44 Uhr     Druckversion

SPD macht Schluss mit Ausbeutung der Paketboten

Über die Ausbeutung der Paketboten wird seit langem viel diskutiert. Die meisten wissen aber gar nicht, wie schlimm die Situation tatsächlich ist. Es werden immer mehr Waren online bestellt, und die müssen dann zu den Kunden nach Hause geliefert werden. Die Paketbranche boomt. Einen Teil ihrer Aufträge vergeben die Paketdienstleister an Subunternehmer. Schwarzgeldzahlung, Sozialleistungs- und Sozialversicherungsbetrug sind die Missstände, die bei Razzien ans Tageslicht gekommen sind. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) schiebt Ausbeutung und Missbrauch jetzt mit der sogenannten Nachunternehmerhaftung einen Riegel vor.

 

Das begrüßt der SPD-Landtagsabgeordnete Thomas Hölck aus Haseldorf ausdrücklich. „Es ist ein Skandal, dass für viele Subunternehmer gar keine Sozialabgaben gezahlt werden. Oft trifft das Menschen aus Mittel- und Osteuropa, die nur wenig Deutsch sprechen“, so Hölck. Diese üble Praxis wird nun auf Initiative der SPD beendet, freut sich der Landtagsabgeordnete. Mit der Nachunternehmerhaftung werden große Paketdienste verpflichtet, für nicht gezahlte Sozialabgaben ihrer Subunternehmer aufzukommen.

Homepage: SPD-Pinneberg


Kommentare
Keine Kommentare