Heute 01.06.20

SPD-Kiebitzreihe
10:00 Uhr, Radtour am Pfingstmontag ...

SPD-Reinfeld
19:30 Uhr, Fraktionssitzung im Alten ...

SPD-Jevenstedt
19:30 Uhr, Öffentliche Sitzung des ...

Morgen 02.06.20

SPD-Kreistagsfraktion Rendsburg-Eckernförde
19:00 Uhr, Fraktionssitzung ...

Demnächst:

03.06.2020
SPD-Tangstedt

Vorstandssitzung SPD ...

05.06.2020
SPD-Heidgraben

19:00 Uhr, SPD Bürgerstammtisch Der Veranstalter weist ...

QR-Code

SPD: Die Heizung an der JFS muss bis 2020 saniert werden!

Veröffentlicht am 21.08.2019, 23:04 Uhr     Druckversion

 

Bad Bramstedt. Die Bad Bramstedter SPD drängt auf eine Sanierung der Heizungsanlage der Jürgen-Fuhlendorf-Schule.

SPD-Stadtverordnete und Dipl.-Ing. Karin Steffen: „Bereits im Energiebericht 2016 stand: ‚Die gesamte Heizungsanlage ist in einem schlechten Zustand, es kann nicht mehr garantiert werden, dass die Anlage die nächste Heizperiode durchhält und sollte deshalb dringend erneuert werden.‘“

Dies nahm die Bad Bramstedter SPD Anfang 2018 zum Anlass, die damalige Verwaltung mit Nachdruck dazu aufzufordern, Fördermittel aus dem Kommunalinvestitionsförderungsgesetz 1 (KInvFG I ) einzuwerben, um die Heizungsanlage der JFS zu modernisieren. Erst auf Nachfrage stellte sich später heraus, dass die Fördermittel versagt und das Thema vom seinerzeitigen Verwaltungschef nicht weiter verfolgt wurde.

 

Nach einer heutigen Besichtigung und einem Gespräch mit dem Hausmeister der JFS kommt Karin Steffen zu dem Schluss: „Die Heizungsanlage der JFS muss dringendst modernisiert und umgestaltet werden. Die letzte Modernisierung ist über 30 Jahre her, die Anlage kann nur noch von Hand gefahren werden und muss 24 Stunden am Tag durchlaufen, weil es für die Automation, Steuerung und Regelung keine Ersatzteile mehr gibt. Das kostet unnötig und viel Geld. Auch eine Wärmeleitung - oder besser gesagt eine Wärme“verlust“leitung - quer über den ganzen Schulhof zu den Turnhallen macht energetisch überhaupt keinen Sinn. Mit dem Klimaschutzkonzept, dass die Stadt Bad Bramstedt zur Zeit erstellt, ist dieser Zustand auf keinen Fall vereinbar, hier muss dringend investiert werden.“

 

Bei der jährlichen Wartung wurden offenbar auch Schäden festgestellt, die der Heizungsanlage nur noch eine sehr kurze Lebenserwartung prognostizieren. „Dieser Winter sollte die letzte Heizperiode dieser fast schon antiken Heizung sein“, so Dipl.-Ing. Karin Steffen. „Wir haben das im Finanzausschuss am letzten Dienstag thematisiert, und ich begrüße den gemeinsamen Vorschlag, zeitnah einen Fachmann zu beauftragen. Ich hoffe, dass wir Anfang 2020 dann endlich mit der Modernisierung beginnen können. Zeitgleich sollte nach Fördertöpfen gesucht werden.“

Homepage: SPD Bad Bramstedt