Heute 19.04.19

SPD-Nahe
11:30 Uhr, Wir unterstützen: Karfreitagsspaziergang der SPD ...

Demnächst:

21.04.2019
SPD-Tangstedt

10:00 Uhr, Ostereiersuche SPD ...

21.04.2019
SPD-Moorrege

11:00 Uhr, Die SPD Moorrege läd zum traditionellen ...

22.04.2019
SPD-Pinneberg

10:30 Uhr, OV Neuendeich - Ostereier suchen ...

23.04.2019
SPD-Gettorf

18:30 Uhr, Im Rahmen des Europawahlkampfs findet ein ...

23.04.2019
SPD-Siek

19:00 Uhr, Sitzung des Bauausschusses ...

23.04.2019
SPD-Kreistagsfraktion Rendsburg-Eckernförde

19:00 Uhr, Fraktionssitzung ...

23.04.2019
SPD-Brande-Hörnerkirchen

19:30 Uhr, Nordgespräch mit der SPD zum Thema ...

23.04.2019
SPD-Suchsdorf

20:00 Uhr, Vorstandssitzung ...

24.04.2019
SPD - Klein Nordende

19:30 Uhr, Familie-, Jugend-, Schulausschuss - öffentliche ...

QR-Code
Hindenburg hat keinen Platz in der Geschichte der deutschen Demokratie

Veröffentlicht am 07.02.2019, 11:21 Uhr     Druckversion

Martin Habersaat, bildungspolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, über greise Reichspräsidenten, Bahndämme und Wasserwege:

 

Es ist zu begrüßen, dass die Lübecker Bürgerschaft den Hindenburgplatz umbenennen möchte und damit dem Beispiel Kiels folgt, das 2014 das Hindenburgufer in Kiellinie umgetauft hatte. Die Benennung von Straßen und Plätzen nach historischen Persönlichkeiten erfolgt, um diese zu ehren. Eine Benennung, um an Untaten zu erinnern, ist nicht üblich. Niemand käme auf die Idee, eine Goebbelsstraße oder einen Göringplatz einzurichten. Die Frage, wer wofür zu ehren ist oder eben nicht, darf von jeder Generation neu diskutiert werden. Bei Hindenburg scheint es aktuell verstärkten Diskussionsbedarf zu geben. Unsere Auffassung ist: Die „Dolchstoßlegende“ und die Machtübergabe an Hitler wiegen schwerer als Hindenburgs zeitweise Respektierung der Weimarer Verfassung. Hindenburg gehört zu denen, die die erste deutsche Demokratie auf dem Gewissen haben, es gibt keine Veranlassung, ihn mit Namensgebungen oder Ehrenbürgerschaften zu ehren.

 

Der Hindenburgdamm nach Sylt wurde bei seiner Einweihung 1927 durch den Generaldirektor der Reichsbahn und späteren Reichsverkehrsminister Julius Dorpmüller -ebenfalls eine Person, nach der ich keine Straße benennen würde - nach dem 1925 gewählten Reichspräsidenten benannt. Wenn es nur per Akklamation geschah, umso besser. Die Deutsche Bahn AG als Rechtsnachfolgerin der Reichsbahn könnte leicht eine Feierstunde organisieren und einen neuen Namen ausrufen. Das müsste nach unserer Auffassung gemeinsam mit Sylt und dem nordfriesischen Festland geplant und umgesetzt werden. Wir können uns gut vorstellen, einfach vom „Sylter Damm“ sprechen, so wie der ehemalige Kaiser-Wilhelm-Kanal schon lange Nord-Ostsee-Kanal heißt.

 

Bild: Google Maps

Homepage: Martin Habersaat, MdL