Heute 19.01.19

SPD-Pinneberg
10:00 Uhr, "100 Jahre wählen gehen, Frauen stoßen an" Aus ...

SPD-Barmstedt
10:00 Uhr, "Wo drückt der Schuh?" ...

Morgen 20.01.19

SPD-Wilster
11:00 Uhr, Politiktreff: Stammtisch des SPD-Ortsvereins zum ...

SPD-Tangstedt
15:00 Uhr, Neujahrsempfang der SPD ...

Demnächst:

21.01.2019
SPD-Gettorf

18:30 Uhr, Sitzung des Ausschusses für Verkehr, Bauwesen ...

21.01.2019
SPD-Suchsdorf

19:00 Uhr, Ohne Block und Bleistift - Politische ...

21.01.2019
SPD-Appen

19:30 Uhr, Fraktionssitzung für die ...

22.01.2019
SPD-Siek

19:30 Uhr, Sitzung des Finanzausschusssitzung Siek / ...

22.01.2019
SPD-Suchsdorf

20:00 Uhr, Vorstandssitzung im ...

23.01.2019
SPD Bargfeld-Stegen

16:00 Uhr, Blutspenden ...

23.01.2019
SPD-Nahe

19:30 Uhr, Einwohnerversammlung in Nahe - Bürgermeister und ...

23.01.2019
SPD Bargfeld-Stegen

19:30 Uhr, Einwohnerversammlung ...

24.01.2019
SPD-Suchsdorf

18:00 Uhr, Sprechstunde Ratsherr Arend im ...

24.01.2019
SPD Steinfeld-Ulsnis

19:30 Uhr, Sitzung OV-Vorstand zur Vorbereitung der ...

QR-Code
„Schweigen allein reicht nicht!“

Veröffentlicht am 07.01.2019, 23:17 Uhr     Druckversion

Wolfgang Warmer ist nun Wentorfer Ehrenbürger

 

„Ich habe gelernt, dass man die Meinung des Anderen achten sollte. Er könnte recht haben.“ Das war eine seiner Lehren aus mehr als 40 Jahren Kommunalpolitik, über die Wolfgang Warmer auf dem Neujahrsempfang im Wentorfer Rathaus sprach. Zuvor hatte seine Heimatgemeinde dem Sozialdemokraten die Ehrenbürgerwürde verliehen. Unter den zahlreichen Gästen waren auch die Familie von Wolfgang Warmer, sein Sohn Björn ist Bürgermeister Reinbeks und hat kommunalpolitisches Engagement von Kindheit an live erlebt, und der örtliche Landtagsabgeordnete Martin Habersaat. Auch er freute sich mit der Familie über die verdiente Auszeichnung: „Ich selbst habe Wolfgang Warmer vor über 20 auf einem Seminar kennengelernt, als er neuen SPD-Mitgliedern die Finessen der Kommunalpolitik erklärte“, berichtete er.

Über solche Finessen sprach Warmer, 1970 in die SPD eingetreten, weil er sich für mehr Bushaltestellen in Wentorf einsetzen wollte, auch in seinen Dankesworten. So habe er gelernt, dass es neben den drei bekannten Staatsgewalten -Legislative, Exekutive und Judikative- auch die Karitative gebe – eine mitfühlende Verwaltung, die der Kommunalpolitik immer wieder dabei helfe, den nächsten Schritt zu tun – und die Kommunikative: die örtliche Presse. Warmer mahnte, bei Sachentscheidungen nicht nur an die Sache zu denken, sondern auch an die damit verbundenen Gefühle. Und er warnte, mit Blick auf die Gegner der Demokratie, die am rechten Rand erstarken: „Schweigen allein reicht nicht!“

Und noch eine zweite Ehrung gab es an diesem Abend: Bürgervorsteher Andreas Hein zeichnete den langjährigen Wehrführer Dirk Sacher mit der Ehrenplakette der Gemeinde aus. Sacher war von 2006 bis 2018 Wehrführer in der Gemeinde und, so Hein, „ein Vorbild, ohne laut zu werden“. Sacher und Warmer betonten, ihr Engagement sei nur durch viele Unterstützerinnen und Unterstützer und in starken Teams möglich gewesen, und so teilte Sacher mit einem „Lob an die Mannschaft“ denn auch mit der kompletten Freiwilligen Feuerwehr Wentorf.  

 

Homepage: Martin Habersaat, MdL


Kommentare
Keine Kommentare