Heute 11.12.18

SPD-Kiel
19:30 Uhr, Kreisvorstandssitzung ...

Morgen 12.12.18

SPD-Gettorf
19:00 Uhr, Sitzung des Ausschusses für Wirtschaft und ...

SPD Kieler-Mitte
19:30 Uhr, Ortsbeirat Ravensberg/Brunswik/Düsternbrook ...

Demnächst:

13.12.2018
SPD-Brunsbüttel

18:00 Uhr, Stammtisch ...

13.12.2018
SPD-Barmstedt

19:30 Uhr, Fraktionssitzung ...

14.12.2018
SPD-Gettorf

16:00 Uhr, SPD-Treff öffnet zum Gettorfer Weihnachtsmarkt ...

15.12.2018
SPD-Barmstedt

10:00 Uhr, Punsch / Glühwein Stand ...

15.12.2018
SPD-Gettorf

12:00 Uhr, SPD-Treff öffnet zum Gettorfer Weihnachtsmarkt ...

16.12.2018
SPD-Gettorf

12:00 Uhr, SPD-Treff öffnet zum Gettorfer Weihnachtsmarkt ...

16.12.2018
SPD-Friedrichstadt

15:00 Uhr, Weihnachtsfeier des SPD Ortsvereins ...

QR-Code
SPD: Stichwahl ums Bürgermeisteramt

Veröffentlicht am 04.10.2018, 22:23 Uhr     Druckversion

Stimmzettel 21.10.

– Briefwahl ab sofort möglich – nicht durch Stimmzettel irritieren lassen

Bad Bramstedt.  Ab sofort ist für die Stichwahl zum Bürgermeisteramt am 21.10. wieder Briefwahl möglich. Die Briefwahlunterlagen können bei der Stadt Bad Bramstedt, Gemeinde-Wahl-Behörde, Bleeck 17-19, 24576 Bad Bramstedt angefordert werden.

Der Stimmzettel wird dieses Mal nur zwei Namen enthalten, Verena Jeske und Hans-Jürgen Kütbach, in der Reihenfolge des Abschneidens im ersten Wahlgang.

Der Ortsvereinsvorsitzende Klaus-Dieter Hinck weist nochmals darauf hin, dass auf dem Wahlzettel keine Parteizugehörigkeit vermerkt ist, sondern der Eintrag in Spalte 2 nur aussagt, wer den Wahlvorschlag gemacht hat. Bei der parteilosen Verena Jeske war dies die SPD, bei dem der FDP angehörenden Hans-Jürgen Kütbach er selbst, da er sein Recht auf erneute Kandidatur ausgeübt hat. Daher steht dort „Einzelbewerber“.

Hinck: „Der Stimmzettel führt bei einigen Wählerinnen und Wählern zu Irritationen. Das ist gerade bei denjenigen der Fall, die Wert darauf legen, dass das Bürgermeisteramt neutral und überparteilich geführt wird. Genau das war für uns ein Grund, mit Verena Jeske eine nicht nur kompetente und bürgernahe, sondern auch parteilose Kandidatin vorzuschlagen.“

 

Die SPD bittet alle Bürgerinnen und Bürger von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen. Der erste Wahlgang habe gezeigt, dass in Bad Bramstedt eben nicht alles in Stein gemeißelt ist, sondern die Wählerinnen und Wähler mit ihrer Stimme etwas bewegen können.

Homepage: SPD Bad Bramstedt