Heute 19.09.18

SPD-Harrislee
18:00 Uhr, HA / FA ...

SPD-Gettorf
19:00 Uhr, Sitzung der Gemeindevertretung der Gemeinde ...

SPD-Reinbek
19:00 Uhr, Ausgelöst durch die Vorfälle in Sachsen steht ...

SPD-Brande-Hörnerkirchen
19:30 Uhr, Sitzung der ...

SPD-Kiel
19:30 Uhr, Kreisausschuss ...

SPD-Harrislee
19:30 Uhr, HA ...

Morgen 20.09.18

SPD-Pinneberg
18:30 Uhr, Kreisvorstandssitzung Achtung: Die Sitzung findet ...

SPD-Barmstedt
19:30 Uhr, Fraktionssitzung ...

SPD-Pinneberg
19:30 Uhr, Treffen des Kreisvorstands mit den ...

SPD-Nortorf
19:30 Uhr, Vorstandssitzung ...

SPD-Kiebitzreihe
19:30 Uhr, Ortsmitgliederversammlung ...

Demnächst:

22.09.2018
SPD-Barmstedt

10:00 Uhr, Aktionstag zum ...

22.09.2018
SPD-Schleswig-Flensburg

10:00 Uhr, Kreisparteitag SPD ...

22.09.2018
SPD Bargfeld-Stegen

13:00 Uhr, Kinderkleidermarkt vom Familientreff im ...

23.09.2018
SPD-Holtenau

Qua Vadis SPD? Was erwarten Menschen von der ...

23.09.2018
SPD Bad Bramstedt

08:00 Uhr, BürgermeisterInnenwahl ...

23.09.2018
SPD-Nahe

10:00 Uhr, Familienzentrum: Kleidermarkt ...

24.09.2018
AG60plus - Kiel

13:30 Uhr, Sommertour 2018 ...

24.09.2018
SPD-Suchsdorf

19:00 Uhr, Politischer Stammtisch im Suchsdorfer ...

QR-Code
Die SPD-Norderstedt fordert günstige Wohnungen für Auszubildende

Veröffentlicht am 13.03.2018, 15:52 Uhr     Druckversion

Nicolai Steinhau-Kühl

Die SPD-Norderstedt hat für kommenden Donnerstag ein Wohnheim für Auszubildende auf die Tagesordnung des Sozialausschusses gesetzt.

Die Verwaltung soll prüfen, wie ein Auszubildendenwohnheim in Norderstedt errichtet werden kann und durch wen. „Wir haben durch den gerade aktualisierten Mietenspiegel wieder feststellen müssen, dass die Lage auf dem Wohnungsmarkt in Norderstedt sehr angespannt ist.“, sagt Tobias Schloo, Mitglied des Sozialausschusses. „Für junge Auszubildende ist der Zugang zu diesem sehr schwer. Da wollen wir Abhilfe schaffen.“

Das Ziel soll sein, Mieten in Höhe sozialgeförderter Wohnungen zu erreichen. Ein weiterer wichtiger Aspekt hierbei ist das Thema Wirtschaftsförderung, da immer mehr Norderstedter Betriebe Schwierigkeiten bekommen, Auszubildende von außerhalb, auf Grund der Wohnungsmarktsituation, für sich zu gewinnen.

„Das Wohnheim kommt ausbildenden Betrieben und somit der Norderstedter Wirtschaft zu gute. Die EGNO als Wirtschaftsförderer der Stadt wäre der perfekte Partner um diesen Prozess zu moderieren“, findet Tobias Schloo.

Homepage: SPD-Norderstedt