Heute 25.03.19

SPD-Kreistagsfraktion Rendsburg-Eckernförde
17:00 Uhr, Kreistagssitzung ...

SPD-Gettorf
18:00 Uhr, Sitzung der Schulverbandsversammlung des ...

SPD-Gettorf
19:30 Uhr, "Von grau zu bunt durch Vielfalt statt Einfalt in ...

Morgen 26.03.19

SPD-Osterby
19:00 Uhr, Mitgliederversammlung ...

SPD-Gettorf
19:00 Uhr, Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses der ...

SPD-Harrislee
19:00 Uhr, Politischer ...

SPD-Siek
19:30 Uhr, Sitzung der ...

SPD-Suchsdorf
20:00 Uhr, Vorstandssitzung ...

Demnächst:

27.03.2019
SPD-Gettorf

19:00 Uhr, Sitzung der Gemeindevertretung der Gemeinde ...

28.03.2019
SPD-Pinneberg

19:00 Uhr, OV Schenefeld - Lesung mit Hauke Friederichs "Die ...

28.03.2019
SPD-Barmstedt

19:30 Uhr, Fraktionssitzung ...

28.03.2019
SPD-Pinneberg

20:00 Uhr, OV Halstenbek - Öffentliche Diskussion zum ...

30.03.2019
SPD-Pinneberg

10:00 Uhr, Ordentlicher Landesparteitag ...

30.03.2019
SPD-Glinde

10:00 Uhr, Open Air Büro in der ...

QR-Code
Der RocknRoller geht...

Veröffentlicht am 09.03.2018, 09:36 Uhr     Druckversion

Politischer Kolumnenbeitrag

Zum Abschied des letzten politischen Rock'n'Rollers, Sigmar Gabriel

 

 

Neumünster, den 09.03.2018

 

Von, Paul Weber, Juso-Kreisvorsitzender und Direktkandidat im Wahlkreis 21 „Alte Gartenstadt“

 

„Der letzte Rock'n'Roller geht. Die. SPD hat ihm mehr zu verdanken, als sie weiß.", Tobias Dünow

Man kann sich vortrefflich darüber streiten, ob seine Ansichten zur Rüstungspolitik vertretbar waren oder nicht. Man kann auch darüber diskutieren, ob es richtig war, dass er Steinbrück und Schulz den Vortritt als Spitzenkandidaten gelassen hat. Es ist wohl durchaus berechtigt anzumerken, dass er kein Team-Player war und oft den Hammer hat kreisen lassen.

Was man ihm nicht nehmen kann:

Er ist ein begnadeter Redner, wohl der beste im Deutschen Bundestag

Er ist ein politisches Genie, von reflektierenden Selbstzweifel geprägt und stets dazu bereit, jede noch so kleine politische Lücke einzunehmen.

Er vermochte es, Politik für die Menschen zu machen und sie zuletzt sogar als Außenminister zu begeistern.  

Ich denke, dass der verlinkte Zeit-Online-Beitrag es sehr zutreffend zusammenfasst: Er hat sich letztendlich selbst verloren; hat zuletzt auch unreflektiert sowie unüberlegt gehandelt. Was bleibt ist, dass die deutsche Bundesregierung einen Minister verliert, der Überzeugungskraft hatte und zuletzt aus der Außenpolitik nicht mehr wegzudenken war.

Sein politisches Lebenswerk bleibt schlussendlich unvollendet. An der Vielzahl der Kommentare in den sozialen Medien, Umfragen und Gespräche auf der Straße erhält man den Eindruck, dass eine breite Mehrheit der Menschen – trotz aller umstrittenen Facetten seiner Persönlichkeit – Achtung vor ihm hatten und seine Arbeit zuletzt wertschätzend.

 

Ob es nun richtig ist, dass er geht und für andere Platz machen musste. Ob es ein Schritt zur so wichtigen Erneuerung ist? Man wird es früher oder später sehen.

 

http://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-03/sigmar-gabriel-spd-grosse-koalition-bundesregierung-heiko-maas

 

Homepage: Jusos Neumünster


Kommentare
Keine Kommentare