Heute 21.08.19

SPD-Tangstedt
19:00 Uhr, Vorstandssitzung SPD ...

Morgen 22.08.19

SPD-Pinneberg
19:00 Uhr, ABGESAGT: Sitzung des ...

SPD-Nahe
19:00 Uhr, B432 - öff. Nahverkehr: Was brauchen wir? - wir ...

SPD-Suchsdorf
19:00 Uhr, "Was hat die Landtagsfraktion in den ersten 2 ...

SPD-Schleswig-Flensburg
19:00 Uhr, Kommunale Runde ...

SPD-Barmstedt
19:30 Uhr, Farktionssitzung ...

Demnächst:

24.08.2019
SPD-Brande-Hörnerkirchen

16:00 Uhr, Sommerfest der SPD ...

26.08.2019
SPD-Nahe

19:29 Uhr, Ortsverein u. Fraktion laden zur Sitzung - ...

QR-Code
Essen wie vor 150 Jahren

Veröffentlicht am 30.01.2017, 22:04 Uhr     Druckversion

Foto: Gasthof Schwarzenbeck

Freitag, 24.02.2017, 18:30 Uhr, Oststeinbek:

1867 annektierte Preußen Schleswig-Holstein, mit der preußischen Kommunalverfassung entstand der Landkreis Stormarn. Damit begann Stormarns Weg in die Moderne, dessen erste 150 Jahre in diesem Jahr gefeiert werden. Dem umfangreichen Programm fügen der Reinbeker Landtagsabgeordnete Martin Habersaat und die SPD Oststeinbek eine leckere Ergänzung hinzu. Sie wollen sich mit  Bernd Schwarzenbeck auf eine kulinarische Zeitreise begeben.

Martin Habersaat: „Es wird Informationen über einen traditionsreichen Landgasthof in Stormarn geben, im Mittelpunkt des Abends stehen aber sicherlich ein gemütliches Beisammensein in netter Runde und vor allem Bratkartoffeln und ihre verschiedenen Begleiter.“

 

Vor 150 Jahren waren der Sachsenwald und die Stormarner Schweiz beliebte Ausflugsziele für Hamburger Großstädter. Sommerfrischen und -villen wurden in Orten wie Reinbek errichtet, Landgasthöfe boten Tagesausflüglern solide Verköstigung. Seit 120 Jahren steht das Gebäude in Havighorst inzwischen, seit 93 Jahren betreibt Familie Schwarzenbek den Gasthof.

 

Gasthof Schwarzenbeck, Dorfstraße 26, 22113 Oststeinbek-Havighorst

Anmeldung bei Irene Kastner, Tel.: 040/7123761 oder unter IreneKastner@gmx.de

Kosten: 25 Euro für das Menü, hinzu kommen die Getränke.

Anmeldeschluss ist eine Woche vor der Veranstaltung.

Homepage: Martin Habersaat, MdL


Kommentare
Keine Kommentare