Heute 07.12.19

SPD-Labenz
11:00 Uhr, Adventsmarkt an der ...

Morgen 08.12.19

SPD-Labenz
11:00 Uhr, Adventsmarkt an der ...

Demnächst:

09.12.2019
SPD-Gettorf

18:30 Uhr, Sitzung des Ausschusses für Verkehr, Bauwesen ...

09.12.2019
SPD-Nahe

19:30 Uhr, letzte, öffentliche Fraktionssitzung - Gäste ...

10.12.2019
SPD-Pinneberg

OV Barmstedt - ...

10.12.2019
SPD-Barmstedt

19:00 Uhr, Weihnachtsfeier ...

10.12.2019
SPD-Gettorf

19:00 Uhr, Sitzung des Ausschusses für Wirtschaft und ...

10.12.2019
SPD-Gettorf

19:15 Uhr, Sitzung des Vorstands des SPD-Ortsvereins ...

11.12.2019
SPD-Gettorf

19:00 Uhr, Sitzung des Haupt- und ...

12.12.2019
SPD-Pinneberg

19:00 Uhr, Kreisvorstandssitzung ...

12.12.2019
SPD-Barmstedt

19:30 Uhr, Fraktionssitzung ...

QR-Code
SPD Reinbek stärkt sich mit Grünkohl für das Wahljahr 2017

Veröffentlicht am 01.12.2016, 22:45 Uhr     Druckversion

Foto: Prüfer, Scheer, Halberstadt, Habersaat

„Für 40 Jahre treuer Mitarbeit bei der Verwirklichung unserer gesellschaftlichen Ziele danken wir Hildegard Halberstadt.“ Traditionell ehrt Reinbeks SPD-Vorsitzender Gerd Prüfer gegen Jahresende die Jubilarinnen und Jubilare im Rahmen des Grünkohlessens der SPD in Prahls Gasthof. In diesem Jahr war es Hildegard Halberstadt, deren Urkunde er verlesen und überreichen konnte. 1976 war sie in die SPD eingetreten, damals in den Landesverband Baden-Württemberg.

 

Es war das Jahr, in dem Erhard Eppler für die SPD als Spitzenkandidat gegen den CDU-Ministerpräsidenten Hans Filbinger antrat und verlor. Zwei Jahre später musste Filbinger wegen seiner Verstrickungen in nationalsozialistische Todesurteile zurücktreten.

Neben etwa 60 weiteren Gästen ließen sich in diesem Jahr auch Reinbeks Bürgermeister Björn Warmer, die Bundestagsabgeordnete Dr. Nina Scheer und der Landtagsabgeordnete Martin Habersaat den Grünkohl schmecken. Nina Scheer ging in einer kurzen Rede auf die aktuelle Diskussion um ein „post-faktisches“ Zeitalter ein: „Wahrnehmungen jenseits von Wirklichkeit hat es immer schon gegeben, darauf fußte auch das NS-Regime.“ Im Zeitalter der neuen Medien erlebe man aber eine Unterteilung von Wahrnehmungswelten, die mit Blick auf den anschwellenden Rechtspopulismus neue Antworten brauche. „Auch die Parteien sind hier gefragt, für ihre programmatische, gemeinwohlorientierte Linie zu streiten.“

Einen harten Landtagswahlkampf erwartet Martin Habersaat, besonders nachdem die CDU ihren Spitzenkandidaten kurzfristig austauschte. „Es ist das zweite Mal, dass die CDU Schleswig-Holstein auf diese Art und Weise ihre Spitze wechselt. Wir dürfen nicht erwarten, dass die neue CDU-Spitze mit uns netter umgeht als mit den eigenen Leuten“, vermutete der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion, der viele Glückwünsche zu seinem neuen Amt als Vorsitzender des gemeinsamen Ausschusses zur Zusammenarbeit von Hamburg und Schleswig-Holstein entgegennehmen durfte.

Foto: Prüfer, Scheer, Halberstadt, Habersaat

Homepage: Martin Habersaat, MdL


Kommentare
Keine Kommentare