Heute 24.08.19

SPD-Brande-Hörnerkirchen
16:00 Uhr, Sommerfest der SPD ...

Demnächst:

26.08.2019
SPD-Nahe

19:29 Uhr, Ortsverein u. Fraktion laden zur Sitzung - ...

27.08.2019
SPD-Osterby

19:00 Uhr, Mitgliederversammlung ...

27.08.2019
SPD-Kreistagsfraktion Rendsburg-Eckernförde

19:00 Uhr, Fraktionssitzung (unter ...

27.08.2019
SPD-Tangstedt

19:30 Uhr, Planungs- und ...

27.08.2019
SPD-Suchsdorf

20:00 Uhr, Vorstandssitzung ...

28.08.2019
SPD-Brande-Hörnerkirchen

19:00 Uhr, Informations-Veranstaltung zum Thema Bürgerbus, ...

28.08.2019
SPD-Siek

19:30 Uhr, Sitzung der ...

28.08.2019
SPD-Tangstedt

19:30 Uhr, Bauausschuss ...

QR-Code
Entwarnung für die „Woopies“!

Veröffentlicht am 26.07.2014, 22:34 Uhr     Druckversion

Fahrradtouren: Rossmann hakt beim Verkehrsministerium nach

 „Die Barmstedter ‚Woopies‘ können auch weiterhin jeden Donnerstag unbesorgt in die Pedale treten!“ Diese positive Nachricht hat der Kreis Pinneberger SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Ernst Dieter Rossmann jetzt für Organisatorin Ursula Vollstedt und ihre Mitstreiter.

Die aktive Seniorin aus der Schusterstadt hatte Rossmann um Hilfe gebeten, weil die Gruppe wegen aktueller Berichte verunsichert war, sie müsse möglicherweise jede Ausfahrt gebührenpflichtig genehmigen lassen. „Das ist nicht so“, brachte der Abgeordnete in Erfahrung. Die Rücksprache mit dem Landesverkehrsministerium ergab, dass auch die Nutzung von Landes- und Bundesstraßen ohne Fahrradwege durch die Gruppe in Ordnung ist, solange die jeweiligen Strecken möglichst nicht länger als fünf Kilometer sind.

Rossmann: „Entscheidend ist, dass es nicht über längere Strecken zu Verkehrsbeeinträchtigungen kommt. Und Strecken die als unübersichtlich bekannt sind, weil sie zum Beispiel hügelig, kurvenreich oder typische Raserstrecken sind, sollte eine Radlergruppe ohnedies grundsätzlich meiden.“

Rossmann freut sich, dass das Land jetzt in der Sache in die Informationsoffensive gehen will. „In Kiel ist ein Leitfaden für Veranstalter von Radtouren in Vorbereitung. Und Minister Reinhard Meyer hat gegenüber den Kommunen deutlich gemacht, dass er sich wünscht, dass dort großzügig im Sinne der Veranstalter entschieden wird.“

Homepage: SPD-Pinneberg


Kommentare
Keine Kommentare