Heute 13.12.19

SPD-Pinneberg
OV Rellingen - Kniffeln und ...

Demnächst:

15.12.2019
SPD-Pinneberg

15:00 Uhr, OV Rellingen - Advents- und ...

16.12.2019
SPD-Kreistagsfraktion Rendsburg-Eckernförde

15:00 Uhr, Kreistagssitzung ...

16.12.2019
SPD-Pinneberg

19:00 Uhr, Kreisvorstandssitzung ...

17.12.2019
SPD-Pinneberg

19:00 Uhr, OV Elmshorn - Grünkohlessen mit ...

18.12.2019
SPD-Gettorf

19:00 Uhr, Sitzung der ...

QR-Code
Viele Ideen auch für 2014

Veröffentlicht am 18.01.2014, 15:43 Uhr     Druckversion

Foto: Neujahrsempfang der BI Glinde

Neujahrsempfang der Bürgerinitiative Glinde

Die Bürgerinitiative Glinde macht weiter. Solange der Laden da ist, der verschwinden soll. Und vielleicht ja auch darüber hinaus: Viele Glinderinnen und Glinder haben sich im Einsatz gegen den Tonsberg-Laden gefunden, und inzwischen stellen sie Veranstaltungen auf die Beine, die über Mahnwachen gegen den Laden und Demonstrationen hinausgehen. „Diese Impulse tun Glinde gut, machen die Stadt bunter und lebenswerter“, findet Martin Habersaat.

 

Der örtliche Landtagsabgeordnete war ebenso zum Neujahrsempfang der BI Glinde gekommen wie die Bundestagsabgeordnete Nina Scheer und zahlreiche andere Gäste.

Der Rückblick auf das Jahr zeigte, wie viele Ideen inzwischen umgesetzt sind. Auch im letzten Jahr fand wieder ein Fußballturnier „gegen Rechts“ statt, diesmal nahm auch der FC Landtag teil, unterstützt durch Wirtschaftsminister Reinhard Meyer und Innenminister Andreas Breitner. Auch für 2014 ist ein Turnier in Planung. Es gab ein „Konzert am Berg“, eine Auschwitz-Überlebende rappte in Glinde gegen Rechts. Das nächste Highlight steht am 8. März 2014 auf dem Programm: Die Verlegung der „Stolperschwelle Glinde“ zum Gedenken an das Zwangsarbeiterlager Wiesenfeld in Glinde.

All das konnten die Mitglieder der Initiative und ihre zahlreichen Unterstützerinnen und Unterstützer bei strahlendem Sonnenschein und leckeren Würstchen vom Grill besprechen, musikalische Einlagen und gute Getränkeversorgung inklusive.

 

Foto: Wolfgang Pohlmann, Nina Scheer, Martin Habersaat, Maja Reiners, Lore Günther, Werner Braun.

Homepage: Martin Habersaat, MdL


Kommentare
Keine Kommentare