Heute 18.01.20

SPD Bad Bramstedt
14:00 Uhr, Neujahrsempfang Kreisverband Segeberg mit Prof. ...

Morgen 19.01.20

SPD-Pinneberg
11:00 Uhr, OV Halstenbek - ...

SPD-Pinneberg
11:00 Uhr, OV Wedel - Neujahrsempfang mit Ralf Stegner, ...

SPD-Tangstedt
15:00 Uhr, Neujahrsempfang mit Karl ...

Demnächst:

20.01.2020
SPD-Wilster

19:30 Uhr, Informationen zur Reform des KiTa-Gesetzes mit ...

21.01.2020
SPD-Kreistagsfraktion Rendsburg-Eckernförde

19:00 Uhr, Fraktionssitzung ...

23.01.2020
SPD-Kiebitzreihe

19:00 Uhr, Jahreshauptversammlung ...

23.01.2020
SPD-Pinneberg

19:00 Uhr, OV Halstenbek - ...

23.01.2020
SPD Bad Bramstedt

19:00 Uhr, SPD-60-plus, Gegen das Vergessen. Veranstaltung ...

QR-Code
Poetischer Schlosspark

Veröffentlicht am 11.08.2013, 19:49 Uhr     Druckversion

Foto: Fabelwesen

Festwochenende - 775 Jahre Reinbek
Der Bürgermeister bittet im Schlosshof zum Tanz, hinter dem Schloss lauern die Waldgeister, am Mühlenteich ist der Froschkönig unterwegs und zwischen alledem bewegen sich hunderte Reinbekerinnen und Reinbeker, zahlreiche Gäste aus der näheren und ferneren Umgebung und ein Landtagsabgeordneter. Da muss schon etwas besonderes los sein - und es war auch besonders, was  anlässlich des Festwochenendes zur 775-Jahr-Feier auf die Beine gestellt wurde.

 

Martin Habersaat befand: „Die Kombination aus Musik, Poesie und Schauspiel war beeindruckend und passte gut in die Kulisse des Schlossparks.“

Das Scharniertheater inszenierte nicht nur den Froschkönig, auch „Der Fischer und seine Frau“ und eine Prozession märchenhafter Tiere waren unterwegs. Das VHS-Theaterensemble ließ die Waldgeister aus Shakespeares „Ein Sommernachtsraum“ los und wer wollte, konnte mit einer echten Gondel über den Mühlenteich fahren. Ein Münzpräger fertigte mit einem historischen Fallhammer Jubiläumsmünzen und, und, und…

Mal sehen, ob die Anregung von Bürgermeister Axel Bärendorf aufgenommen wird, der launig feststellte, man könne ja auch 777 Jahre gut feiern. Es könnte ja etwas kleiner sein…

 

Fotoalbum: hier.

 

Homepage: Martin Habersaat, MdL


Kommentare
Keine Kommentare