Heute 21.09.20

SPD-Jevenstedt
19:00 Uhr, Du spielst gern Doppelkopf, Skat, Kniffel o.ä.? ...

Morgen 22.09.20

SPD-Barmstedt
19:00 Uhr, Vorstandssitzung ...

SPD-Schleswig-Flensburg
19:00 Uhr, Mitgliederversammlung SPD-Ortsvereins im Amt ...

Demnächst:

23.09.2020
SPD-Barmstedt

19:30 Uhr, Fraktionssitzung - Achtung: Termin von ...

23.09.2020
SPD-Nahe

19:31 Uhr, Mitgliederversammlung ...

24.09.2020
SPD-Wilster

19:00 Uhr, Vorstandsitzung ...

25.09.2020
SPD-Moorrege

15:00 Uhr, Info-Veranstaltung zu Wärmepumpen Ab 15.00 Uhr ...

25.09.2020
SPD-Horst

19:00 Uhr, Eröffnung der Skatsaison (Starterskat) VfL ...

QR-Code

SPD-Schönberg: Mehr Ausbildung in der Pflege

Veröffentlicht am 25.04.2013, 07:40 Uhr     Druckversion

Pressemitteilung

SPD-Schönberg: Mehr Ausbildung in der Pflege

Um Alt und Jung in Schönberg ging es in einer Veranstaltung der Schönberger SPD mit Sozialministerin Kristin Ahlheit, dem Seniorenbeiratsvorsitzenden Hans-Herbert Buchholz, der Leiterin des AWO-Kinderhauses Birgit Neuhausen und dem SPD-Spitzenkandidaten und bisherigen Bürgermeister Wilfried Zurstraßen. Moderiert wurde die Veranstaltung vom stellvertretenden SPD-Fraktionsvorsitzenden Wolfgang Mainz.

Dass Schönberg ein guter Ort für Jung und Alt ist, das machte Zurstraßen in seinen Ausführungen deutlich: „Vor zwei Jahrzehnten hatten wir in Schönberg einen Kindergarten, heute haben wir sechs Einrichtungen mit insgesamt 270 Plätzen. Jede KiTa hat einen anderen Träger, so dass die Eltern eine große Auswahl haben. Wir sind kreisweit Spitze, aber trotzdem haben wir ein Problem. Wir erfüllen zwar die vom Bund geforderte Quote von 35 % an Plätzen für Kinder unter drei Jahren, aber nach dem letzten Anmeldestand reicht das nicht aus. Wir brauchen zwei weitere Krippengruppen, damit wir den Rechtsanspruch der Eltern am 1. August d. J. erfüllen können. Wir arbeiten deshalb gegenwärtig fieberhaft an einer Zwischenlösung.“

Die Ministerin machte deutlich, dass das Land für Neubaumaßnahmen 22.000 € pro Platz als Zuschuss bewilligt. Diese Mittel gibt es aber nicht für Zwischenlösungen. Sie kündigte jedoch an, dass hierfür in Kürze als Anschubfinanzierung zeitlich befristet Mittel zur Verfügung gestellt werden sollen. Zurstraßen will in der anstehenden Sitzung der Gemeindevertretung am 30. April als eine der letzten Amtshandlungen als Bürgermeister einen Nachtragshaushalt einbringen mit erhöhten Mitteln für die Anmietung von Räumen für Krippengruppen, damit die Gemeinde kurzfristig handlungsfähig ist.

 

Lebensqualität bietet Schönberg auch für ältere Menschen mit der ASB-Wohnanlage mit stationärem Pflegetrakt. Die vorbildliche Einrichtung wurde der Ministerin im Rahmen ihres Schönberg-Besuches vom ASB-Geschäftsführer Dr. Franz Schütte vorgestellt und die große Bandbreite an Betreuungsleistungen, die die Einrichtung bietet erläutert. In Schönberg kommen aber weitere Einrichtungen hinzu: die Seniorenwohnanlage „Hein Schönberg“ und verschiedene Tagespflegeeinrichtungen sowie altengerechte Wohnungen im Ortskern. Für Zurstraßen zwar eine positive Bilanz, aber kein Grund zur Selbstzufriedenheit. „Schon jetzt beträgt der Anteil der 60-plus-Generation in Schönberg über 35 %, Tendenz steigend. Die Zahl der über 80-Jährigen wird bundesweit bis 2030 um 80 % steigen, in Schönberg sogar um 125 %. Der Pflegebedarf in Schönberg wird also zunehmen und der Bedarf nach altengerechten Wohnungen auch. Wir wollen mit den Möglichkeiten, die die Gemeinde hat, die Weichen dafür stellen, dass wir diesen Bedarf decken können.“

Die Landesregierung fördert die Pflegeausbildung, indem sie den Pflegeschulen Gelder für insgesamt 400 Ausbildungsplätze zur Verfügung stellt, die dann von dort als Stipendium vergeben werden. Darauf wies Ministerin Alheit hin. Die Schönberger Sozialdemokraten wollen durch einen Ausbildungspakt mit dem ASB hierzu ebenfalls beitragen.

Homepage: SPD Kreis Plön


Kommentare

Keine Kommentare