Heute 24.08.19

SPD-Brande-Hörnerkirchen
16:00 Uhr, Sommerfest der SPD ...

Demnächst:

26.08.2019
SPD-Nahe

19:29 Uhr, Ortsverein u. Fraktion laden zur Sitzung - ...

27.08.2019
SPD-Osterby

19:00 Uhr, Mitgliederversammlung ...

27.08.2019
SPD-Kreistagsfraktion Rendsburg-Eckernförde

19:00 Uhr, Fraktionssitzung (unter ...

27.08.2019
SPD-Tangstedt

19:30 Uhr, Planungs- und ...

27.08.2019
SPD-Suchsdorf

20:00 Uhr, Vorstandssitzung ...

28.08.2019
SPD-Brande-Hörnerkirchen

19:00 Uhr, Informations-Veranstaltung zum Thema Bürgerbus, ...

28.08.2019
SPD-Siek

19:30 Uhr, Sitzung der ...

28.08.2019
SPD-Tangstedt

19:30 Uhr, Bauausschuss ...

QR-Code
Strafe und der Wunsch nach Vergeltung

Veröffentlicht am 07.04.2013, 14:04 Uhr     Druckversion

Foto: Anke Spoorendonk (Quelle: SSW)

15.4., 18.30 Uhr: Gesprächsabend mit Anke Spoorendonk in der Nathan-Söderblom-Kirche (Reinbek)

Gerechtigkeit, Prävention, Vergeltung, Besserung - Strafe kann viele Zwecke haben. Die Kirchengemeinde Reinbek-West und Tribüne e.V. laden ein zur Beschäftigung mit der Frage: „Wie geht unsere Gesellschaft mit Strafe um?“ Pastorin Barbara Schöneberg-Bohl und Martin Habersaat, Vorsitzender von Tribüne e.V., wollen das Thema aus verschiedenen Perspektiven diskutieren.

 

 Biblische Anmerkungen wird Pastorin Dr. Claudia Süssenbach beisteuern; besonders freuen sich die Veranstalter auf die Teilnahme von Anke Spoorendonk, Schleswig-Holsteins Ministerin für Justiz, Europa und Kultur.

Martin Habersaat: „Anke Spoorendonk war viele Jahre Parlamentariern für den SSW und ist die erste Ministerin, die von der dänischen Minderheit gestellt wird. Mit ihr haben wir eine sehr erfahrene und sachkundige Diskussionspartnerin eingeladen. Ich bin mir sicher, dass wir einen interessanten Abend verleben werden.“ Die Idee des Abends sei, in überschaubarer Runde mit kompetenten Gästen ins Gespräch zu kommen, Fragen zu stellen und Ideen zu entwickeln. Die Veranstaltung ist öffentlich, der Eintritt ist frei. Ort: Kirchengemeinde Reinbek-West, Berliner Str. 4, 21465 Reinbek.

 

Hintergrund:

Der Verein „Tribüne – Vereinigung zur Diskussion der Probleme der modernen demokratischen Gesellschaft e. V." (abgekürzt „Tribüne e.V.") widmet sich gemeinnützig der Förderung und Pflege der staatspolitischen Bildung. Er will ein Diskussionsforum für gesellschaftliche und staatliche Probleme der Zeit schaffen. Der spätere Landtagsabgeordnete Alfred Schulz gründete den Verein gemeinsam mit Freunden und Weggefährten 1967 und war bis zu seinem Tod 2011 44 Jahre lang dessen Vorsitzender. Seine Nachfolge trat Martin Habersaat an, Landtagsabgeordneter für Stormarn-Süd und stellvertretender Vorsitzender der SPD-Landtagsfraktion.

 

Anke Spoorendonk wurde 1947 in Busdorf bei Schleswig geboren und erwarb ihr Abitur an dem dänischen Gymnasium Duborg-Skolen in Flensburg. Von 1967 bis 1976 studierte sie Geschichte und Germanistik an der Universität in Kopenhagen. Nach einer kurzen Anstellung an einem Gymnasium in der dänischen Hauptstadtregion kehrte sie 1977 als Studienrätin an die Duborg-Skolen zurück, wo sie bis 1996 tätig war, zuletzt als Oberstudienrätin. Von 1996 bis 2012 hat sie in Perioden allen Ausschüssen des Landtags angehört. Zuletzt war sie Mitglied des Bildung- und Kulturausschusses, des Europaausschusses, des Innen- und Rechtsausschusses sowie des Ältestenrates, des Parlamentarischen Einigungsausschusses der Parlamentarischen Kontrollkommission und des Beirats Niederdeutsch. Seit dem 12. Juni 2012 ist sie Ministerin für Justiz, Kultur und Europa. Die Ministerin ist außerdem oberste Dienstherrin von insgesamt rund 5300 Justizbediensteten. (Quelle: http://www.schleswig-holstein.de/MJKE/DE/Ministerin/spoorendonk_lebenslauf.html)

Homepage: Martin Habersaat, MdL


Kommentare
Keine Kommentare