Heute 21.09.20

SPD-Jevenstedt
19:00 Uhr, Du spielst gern Doppelkopf, Skat, Kniffel o.ä.? ...

Morgen 22.09.20

SPD-Barmstedt
19:00 Uhr, Vorstandssitzung ...

SPD-Schleswig-Flensburg
19:00 Uhr, Mitgliederversammlung SPD-Ortsvereins im Amt ...

Demnächst:

23.09.2020
SPD-Barmstedt

19:30 Uhr, Fraktionssitzung - Achtung: Termin von ...

23.09.2020
SPD-Nahe

19:31 Uhr, Mitgliederversammlung ...

24.09.2020
SPD-Wilster

19:00 Uhr, Vorstandsitzung ...

25.09.2020
SPD-Moorrege

15:00 Uhr, Info-Veranstaltung zu Wärmepumpen Ab 15.00 Uhr ...

25.09.2020
SPD-Horst

19:00 Uhr, Eröffnung der Skatsaison (Starterskat) VfL ...

QR-Code

Sozialer Kreis Plön SPD: neue Perspektiven und kontinuierliche Weiterentwicklu

Veröffentlicht am 28.03.2013, 18:53 Uhr     Druckversion

28. 3. 2013

Pressemitteilung

Sozialer Kreis Plön 

SPD: neue Perspektiven und kontinuierliche Weiterentwicklung

Zu den Kernkompetenzen der SPD im Kreis Plön gehört die Sozialpolitik. Fraktionsvorsitzender Lutz Schlünsen wies anlässlich der Veranstaltung „Sozialer Kreis Plön“ darauf hin, dass es der Wunsch der SPD ist, einmal das soziale Herz des Kreises zu zeigen, eine Bestandsaufnahme zu machen und über die Weiterentwicklung zu diskutieren.

Die Landrätin, Frau Stephanie Ladwig, gab einen umfangreichen Bericht und machte deutlich, dass u.a. diese Handlungsfelder erfolgreich gestaltet werden müssen:

Vermeidung von Armut, gleiche Zugangschancen zu Bildung und Arbeit, Verhinderung von jeglicher Diskriminierung und eine Integrationspolitik, die Aussonderung ausschließt.

Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende, Helga Hohnheit: „Ein soziales Netzwerk ist sehr wichtig und gut, viele Vorhaben im Kreis Plön wurden auch von der SPD mit initiiert und begleitet. Ich bedaure nur, dass Sozialpolitik immer reagiert und weniger vorausschaut. In der Einrichtung des Pflegestützpunktes sehe ich einen guten Seismografen für die Sorgen und Nöten  der Menschen, er kann eine gute Lotsenfunktion einnehmen.“

Die Vertreter des Alten- und Pflegeheim des Kreises lobten den Kreis als Träger der Einrichtung. Das Pflegepersonal fühlt sich wohl, ist lange zugehörig, und Fachpersonal ist angemessen vorhanden. Kritik übten die Vertreter an der Bürokratie, sie betonten, dass die Zeit für die Menschen von der Zeit für die Bürokratie stark reduziert wird. Eine kostenlose Pflegeausbildung würde den Mangel an Pflegekräften sehr stark verringern.

Propst Petersen lobte die Zusammenarbeit mit der Kreispolitik, kritisierte jedoch ebenfalls z. B. die bürokratischen Hürden z.B. bei der Stiftungsgesetzgebung und forderte eine stärkere Verlässlichkeit und Dauer von besonderen sozialen oder integrativen Maßnahmen. Das wäre wünschenswert und notwendig, um langfristig die gesteckten Ziele zu erreichen.

Bei der anschließenden Diskussion war das Schwerpunktthema die Demenz. Das zukunftsrelevante Problem, die betroffenen Menschen zu betreuen und zu integrieren, erfordert neue Wege, z. B. in Wohngemeinschaften und in einer besseren individuellen Förderung. Aber auch die Begleitung und die Auswirkung auf die Angehörigen sind von hoher Bedeutung und werden teilweise noch sehr unterschätzt.

Breite Zustimmung fand die Idee, im Rahmen des Bündnisses für Familie das Thema Pflege mit einzubeziehen, um explizit für die ältere Generation im Kreis zukunftsorientiert zu planen. 

Moderator Matthias Naumann zog das Fazit, dass die Anregung aufgenommen wird, hier die Akteure und die Betroffenen zusammenzubringen, um dazu beizutragen, dass das Thema Pflege in vielen Bereichen aktuell neu diskutiert und weiterentwickelt wird. 

„Auch die Vielfalt und die Menge der sozialen Aktivitäten, die von den vielen Ehrenamtlichen geleistet wird, sind beeindruckend im Kreis Plön. Ihnen ist zu danken, weil sie mit sehr viel Engagement und Kraft mit dazu beitragen, dass das soziale Netz im Kreis Plön funktioniert“, so der Vorsitzende des Kreissozialausschusses, Norbert Maroses.

 

 

 

 

Homepage: SPD Kreis Plön


Kommentare

Keine Kommentare