Heute 18.08.19

SPD-Wilster
10:00 Uhr, Grillradtour: erst Rad fahren, ab ca. 13 Uhr ...

SPD-Nahe
11:00 Uhr, Nahe lädt zum DORFFEST von 11-22 ...

SPD-Pinneberg
12:00 Uhr, OV Halstenbek und OV Rellingen - Krupunder ...

SPD-Friedrichstadt
17:00 Uhr, Sommerfest des SPD-Ortsvereins Friedrichstadt, ...

Demnächst:

20.08.2019
SPD-Barmstedt

19:00 Uhr, Vorstandssitzung ...

20.08.2019
SPD-Gettorf

19:00 Uhr, Sitzung des Vorstands des SPD-Ortsvereins ...

20.08.2019
SPD-Suchsdorf

20:00 Uhr, Vorstandssitzung ...

21.08.2019
SPD-Tangstedt

19:00 Uhr, Vorstandssitzung SPD ...

22.08.2019
SPD-Pinneberg

19:00 Uhr, ABGESAGT: Sitzung des ...

22.08.2019
SPD-Nahe

19:00 Uhr, B432 - öff. Nahverkehr: Was brauchen wir? - wir ...

22.08.2019
SPD-Suchsdorf

19:00 Uhr, "Was hat die Landtagsfraktion in den ersten 2 ...

22.08.2019
SPD-Schleswig-Flensburg

19:00 Uhr, Kommunale Runde ...

22.08.2019
SPD-Barmstedt

19:30 Uhr, Farktionssitzung ...

QR-Code
Mit dem Fahrrad durchs Lieblingsland

Veröffentlicht am 02.05.2012, 10:11 Uhr     Druckversion

Foto: Unterwegs Peter Hartmann zeigte Oststeinbek und Umgebung

Strahlender Sonnenschein begleitete die Mitglieder der SPD-Oststeinbek und ihre Gäste, darunter den Landtagsabgeordneten Martin Habersaat, bei ihrer Fahrradtour durch Oststeinbek und Umgebung. Peter Hartmann hatte eine interessante Route ausgearbeitet, die ins Gewerbegebiet Oststeinbek ebenso führte wie in den Öjendorfer Friedhof und an die Glinder Au.

Nach 20 Kilometern Fahrt und viel Wissenswertem gab es auf dem Oststeinbeker Markt eine Stärkung vom Grill.


Martin Habersaat befand: „Ich staune immer wieder, wie abwechslungsreich unser Südstormarn ist, wie viele Geschichten ich noch nicht kenne.“ Dieses Mal ging es unter anderem um ein Umspannwerk, dass als Reaktion auf die große Flut in Hamburg in den 1960er-Jahren gebaut wurde, um Strommasten, die wegen der Terrorgefahr in den 1970er-Jahren besonders geschützt wurden und den Strukturwandel des Gewerbegebietes von den 1980er-Jahren bis heute.

„Wenn man uns ein Foto gezeigt hätte - wir hätten nicht geglaubt, dass das der Friedhof Öjendorf ist“, so staunten viele Teilnehmer, als sie die Ehrenanlage sahen, auf der 1957/58 5.858 Italiener beigesetzt wurden, die in den letzten Jahren des Zweiten Weltkriegs in Norddeutschland verstorben waren. Auch der Satz „Hier war ich noch nie!“ war mehrfach zu hören. Und sicher ist: Auch bei kommenden Touren bleibt viel zu entdecken.

Fotoalbum: hier.

Homepage: Martin Habersaat, MdL


Kommentare
Keine Kommentare